Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Laute Schreie aus der Bahnhofsunterführung
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Laute Schreie aus der Bahnhofsunterführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 13.08.2018
Am Bahnhof in Hennigsdorf ist es in der Nacht zu Sonntag zu Sonntag zu einer Schlägerei gekommen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild
Hennigsdorf

Polizeibeamte hörten in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag laute Schreie aus einer Unterführung am Bahnhof in Hennigsdorf. Vor Ort stellte sich heraus, dass es dort zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Mitarbeitern des ansässigen Imbisses und zwei Gästen gekommen war, die das Geschäft trotz Aufforderung nicht verlassen wollten. Die Situation eskalierte, als ein 19-jähriger türkischer Imbissmitarbeiter einen 32-jährigen Afghanen zu Boden schlug und auf ihn eintrat. Daraufhin warf der 32-Jährige einen Stuhl auf den 19-Jährigen und verletzte diesen an der Hand.

Rettungssanitäter versorgten den im Gesicht verletzten Afghanen vor Ort und brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der 19-jährige Türke lehnte eine medizinische Versorgung vor Ort ab.

Die Bundespolizei leitete gegen die beiden Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten die Beteiligten wieder auf freien Fuß.

Weitere Polizeimeldungen >>>

Von MAZonline

Die 14. Auflage von Rock am Hafen in Hennigsdorf lockte rund 1000 Besucher auf die Festwiese an der Ruppiner Chaussee. Die Hennigsdorfer Musikerinitiative sammelte dort Spenden für Feuerwehr und Tierschutzverein.

15.08.2018

Landrat Ludger Weskamp besucht am Montag den Neubau der Regenbogenschule am Hennigsdorfer Bahnhof. Zu Beginn des neuen Schuljahres am 20. August werden die neuen Räumlichkeiten in Betrieb genommen.

15.08.2018

Ein kaputtes Regenrohr macht dem Hennigsdorfer Ehepaar Peise zu schaffen. Wenn es stark regnet, steht der Vorgarten unter Wasser. Auch der Keller könnte volllaufen. Doch der zuständige Landesbetrieb Straßenwesen lässt die Rentner warten.

10.08.2018