Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Die Stadt investiert rund 22 Millionen Euro
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Die Stadt investiert rund 22 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 30.10.2019
Bürgermeister Thomas Günther will kräftig investieren. Quelle: Marco Paetzel
Hennigsdorf

Die Gewerbesteuer in Hennigsdorf sprudelt wieder, im Jahr 2018 hat es viele Nachzahlungen großer Unternehmen gegeben – die Einnahmen von rund 12,45 Millionen Euro sind ein Hauptgrund dafür, dass das Ergebnis im Haushalt des vergangenen Jahres rund zehn Millionen Euro besser als kalkuliert. Die Stadt wird das Geld sinnvoll verwenden: „Wir werden rund 22 Millionen Euro investieren, das hatten wir in den letzten Jahren nicht“, erklärt Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther zum Haushaltsentwurf 2020, der am Mittwoch im Rathaus vorgestellt wurde. Davon seien zwar etwa die Hälfte Fördermittel, dennoch sei die Summe für die Stadt durchaus beachtlich.

Fontanestraße soll ausgebaut werden

So soll etwa die Fontanestraße im ersten Bauabschnitt Knoten Feldstraße ausgebaut werden (1,2 Millionen Euro) und die Fontanesiedlung saniert werden (1,2 Millionen). In der Biber-Grundschule werden Verwaltungsbereich umgebaut (236 000 Euro), in der Grundschule Nord gibt es ein neues Datennetzwerk samt Alarmanlage (rund 600 000 Euro) und einen Mehrzweckraum samt Aufzug (900 000 Euro). Eine Schallschutzkabine im Orchesterraum im Stadtklubhaus kostet rund 130 000 Euro. Weiterhin soll es unter anderem ein neues öffentliches WC am Postplatz geben (250 000 Euro), für das Fahrradparkhaus im Zentrum kalkuliert die Stadt mit rund 700 000 Euro (etwa 50 Prozent davon könnten gefördert werden).

Rund 300 000 Euro werden für die Sanierungsplanung avisiert

Rund 300 000 Euro werden für die Sanierungsplanung avisiert – sie soll nun erst 2021 umgebaut werden, dann sind nochmal 4,9 Millionen Euro eingeplant. Die Erneuerung der Havelauen-Brücke schlägt mit 300 000 Euro zu Buche. Weitere große Posten sind drei Millionen Euro Zuschuss für die Planungen des neuen Stadtbades. Eine Million Euro gehen für das Kreativwerk als Zuschuss an die Stadtwerke.

Unter anderem will die Stadt auch in neues Personal investieren, vor allem im Bereich Kita - 9,3 neue Vollzeitstellen für Erzieher – geplant sind auch 5,4 Stellen in der Kernverwaltung und 2,7 im sanierten Bürgerzentrum Conradsberg (Jugendbereichsleiter und Familienarbeiter).. „Nach den Jahren, wo die Haushaltslage sehr kritisch war, sehe ich da Nachholbedarf“, erklärt Thomas Günther. Erzieher würden auch in den kommenden Jahren gesucht, da nehme die Konkurrenzsituation in den Kitas weiter zu.

Unter anderem will die Stadt auch in neues Personal investieren

Die Kreisumlage – also die Überweisung an den Landkreis – bleibt 2020 mit 11,6 Millionen Euro bei 32,9 Prozent, die Schlüsselzuweisungen für die Stadt liegen bei 10,45 Millionen Euro. Was die Gewerbesteuer für das Jahr 2020 angeht, so wird die Stadt mit neun Millionen Euro, eine Million mehr als in den Vorjahren, kalkulieren. Aufgrund der sehr guten Entwicklung der vergangenen beiden Jahre sei vorsichtig kalkuliert. Aktuell liegt der Gewerbesteuer für dieses Jahr bereits bei rund 14 Millionen Euro. Ob es bei dieser hohen Summe bleibt oder Rückzahlungen anstehen, ist aber noch abzuwarten. Wenn nicht, könnten die klammen Jahre vorbei sein.

Von Marco Paetzel

Rund 22 Millionen Euro will die Stadt Hennigsdorf laut dem Haushaltsentwurf im kommenden Jahr investieren, unter anderem in die Planung des Stadtbades, Umbauten in den Grundschulen oder ein Fahrradparkhaus im Zentrum.

30.10.2019

Die Verletzung des Postgeheimnisses kommt einen Hennigsdorfer teuer zu stehen. Das Amtsgericht Oranienburg verurteilte ihn am Dienstag zu einer Geldstrafe in Höhe von 1350 Euro.

29.10.2019

Viele Züge des Prignitz-Expresses (RE6) und der RB55 fallen ab 30. Oktober und bis zum 5. November zwischen Kremmen und Hennigsdorf aus. Am Sonntag, 3. November, gibt es fast den ganzen Tag Ersatzverkehr.

29.10.2019