Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Diese Hennigsdorfer erhalten den Gemeinwesenpreis
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Diese Hennigsdorfer erhalten den Gemeinwesenpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 11.12.2019
Der Umweltpreis 2019 geht an Mathias Bohn vom FC 98 Hennigsdorf. Quelle: FOTO: Marco Paetzel
Hennigsdorf

Auch im Jahr 2019 haben die Bürger der Stadt Hennigsdorf von Ihrem Recht Gebrauch gemacht und Hennigsdorfer Bürger zur Auszeichnung mit dem Gemeinwesenpreis vorgeschlagen. Die Stadt würdigt mit diesem Preis besondere Verdienste in der freiwilligen, ehrenamtlichen Arbeit. Die Vergabekommission bestehend aus je einem Vertreter der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung und der Gemeinwesenbeauftragten der Stadt haben für 2019 folgende Preisträger bestimmt:

Renate Boetticher für ihr Engagement im LEW-AEG Seniorenclub e.V. Sie ist seit 2006 Mitglied des Vereins und seit 2010 Schriftführerin. Zudem zeichnet sie für mehrere Interessengruppen verantwortlich, u.a. für die Interessengruppen Literatur und Tanzen.

Barbara Böttcherfür ihr Engagement im Hennigsdorfer Judoverein e.V. Frau Böttcher ist seit 1969 Mitglied des Vereins, zunächst als Sportlerin. Seit 1995 trainiert sie ehrenamtlich eine Rückengymnastikgruppe. Vor dem Hintergrund eines Medizinstudiums, betreut sie die Sportler während der Wettkämpfe.

Gabriele Löschik, wurde von Bewohnern der Rigaer Straße vorgeschlagen. Frau Löschik kommt seit mehr als 10 Jahren wöchentlich in die Rigaer Straße 30/30 a und macht mit den älteren Bewohnern Sportübungen, außerdem organisiert sie Ausflüge und gesellige Treffen.

Der Umweltpreis 2019 geht an Mathias Bohn, der ehrenamtlich als Betreuer der ersten Männermannschaft des FC 98 tätig ist. Er engagiert sich dort, im Rahmen seiner Tätigkeit bei der PuR gGmbH und privat über das normale Maß hinaus für Sauberkeit und Umweltschutz. Er trennt und entsorgt u.a. weggeworfenen Müll auf Sportplätzen Er wirkt seit vielen Jahren als Vorbild und zeigt, dass jeder einen Beitrag zu einer saubereren Umwelt leisten kann.

Die öffentliche Preisverleihung erfolgt auf dem Neujahrsempfang 2020 der Stadt Hennigsdorf durch den Bürgermeister.

Von MAZonline

Vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg trafen am Mittwoch in Berlin Tattoo-Lehrer Clemens K. und das staatliche Schulamt aufeinander. Verhandelt wurde die Kündigung gegen den Lehrer, nachdem bekannt geworden war, dass dieser rechtsextreme Tattoos trägt. Vor Gericht stritt Clemens K. eine rechte Gesinnung ab.

11.12.2019

„Meine Ehre heißt Treue“, „Wolfsangel“-Symbol und „Schwarze Sonne“: War die Kündigung des Lehres aus Hennigsdorf, der seine rechtsextremen Tattoos gezeigt hat, Rechtens? Der Pädagoge klagt dagegen.

11.12.2019

Dreister geht es kaum: Bislang unbekannte Täter raubten vor wenigen Tagen auf der L172 zwischen Hennigsdorf und Velten einem Pkw-Fahrer die Brieftasche, nachdem sie ihn zuvor unter Zuhilfenahme von Blaulicht auf der Landesstraße gestoppt hatten. Ein Einzelfall? Oder eine neue Betrugsmasche? Wie sollten sich Autofahrer in solchem Fall verhalten? Die MAZ hat nachgefragt.

10.12.2019