Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Corona-Pandemie: Ein Hilfsnetzwerk für Bürger
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Corona-Pandemie: Ein Hilfsnetzwerk für Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:19 25.03.2020
Die Stadt bietet ein Hilfenetzwerk. Quelle: Archiv
Anzeige
Hennigsdorf

Die Stadt Hennigsdorf hat ein Hilfenetzwerk eingerichtet. Es umfasst einen Lieferdienst für erkrankte Menschen, Menschen die sich in Quarantäne befinden oder zu einer Risikogruppe gehören und keine Angehörigen oder Bekannten haben, die bei der Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfs unterstützen können (0151/ 55 14 40 45 oder 0151/ 55 14 40 46), ein Kummertelefon für Kinder und Jugendliche (03302/ 4 94 86 61) und eine telefonische Seelsorge über Geistliche (Anfrage via Email-Adresse seelsorge@hennigsdorf.de). Die Hilfsangebote sind von Dienstag bis Donnerstag von 10 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr erreichbar.

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Ausnahmesituation hat sich die Stadt Hennigsdorf zu weiteren Maßnahmen entschieden, um die Folgen und Auswirkungen des Coronavirus auf das öffentliche Leben abzumildern und weiterhin für Hennigsdorfer erreichbar zu sein. Darüber hinaus arbeitet das Ordnungsamt konsequent an der Durchsetzung der Rechtsverordnung des Landes.

Anzeige

Kitabeiträge werden ausgesetzt

Die Stadt Hennigsdorf wird die Kostenbeiträge (einschließlich Essengeld) für den Monat März 2020 sowie die Kostenbeiträge für die Osterferienbetreuung vorerst nicht per Lastschrift einziehen. Überweisungen der Eltern sind ebenfalls nicht erforderlich. Bereits durch die Eltern überwiesene Kostenbeiträge werden durch die Stadtkasse zurückgezahlt.

Die Landesregierung arbeitet derzeit an einer einheitlichen Lösung. Die Aussetzung bedeutet daher noch keinen Verzicht auf die benannten Kostenbeiträge durch die Stadt Hennigsdorf.

Rathaus weiterhin erreichbar

Die eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten im Rathaus stellen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Auch die Stadt Hennigsdorf ist sich ihrer Verantwortung bewusst, durch Kontaktvermeidung vor Infektionen zu schützen. Aus diesem Grund hat sich der Krisenstab der Stadt Hennigsdorf dazu entschieden, zukünftig mit A und B-Teams im 14-tägigen Wechsel zu arbeiten, um den dauerhaften Betrieb im Rathaus sicherzustellen. Während ein Team die Aufgaben im Rathaus übernimmt, befindet sich das andere Team im Homeoffice.

Bürgermeister Thomas Günther erklärt: „Die Kolleginnen und Kollegen im Haus sind gut aufgestellt und bearbeiten täglich alle Anfragen der Bürgerinnen und Bürger. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir uns gemeinsam in so kurzer Zeit neu organisieren konnten und weiterhin (fast) den gewohnten Service im Rathaus bieten.“

Bürger wenden sich daher auch weiterhin unter der bekannten E-Mail-Adresse notfall@hennigsdorf.de (dringende Terminvereinbarungen) und Telefonnummer (03302) 877-100 an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ordnungsamt patrouilliert

Die Landesregierung Brandenburg hat am Sonntagabend, 22. März, eine Verschärfung der Rechtsverordnung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht, welche bereits ab Montag, 23. März, Uhr in Kraft trat. Aufgabe der Ordnungsämter gemeinsam mit dem Landkreis und der Polizei ist es nun, diese auch durchzusetzen, Bürgerinnen und Bürger aufzuklären und zu informieren. Die Stadt Hennigsdorf hat zur Umsetzung dieser Aufgabe entschieden, das Ordnungsamt mit zusätzlichem Personal aus der Verwaltung zu verstärken und die Präsenz in der Öffentlichkeit zu erhöhen.

Bürgermeister Thomas Günther appelliert weiterhin an die Verantwortung jedes und jeder Einzelnen, sich an die aktuellen Vorgaben zu halten, Hygieneregeln zu beachten und soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken - um sich und andere zu schützen und die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Von MAZonline

Anzeige