Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Francotyp-Postalia kehrt zurück nach Oberhavel
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Francotyp-Postalia kehrt zurück nach Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 29.01.2020
Eine Aufnahme aus dem Unternehmen, das seinen Sitz bis 2014 in Birkenwerder hatte (Archiv). Quelle: Foto: Robert Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Der Frankiermaschinenhersteller Francotyp Postalia (FP), der 2014 seinen Sitz in Birkenwerder aufgegeben hatte, kehrt nun nach Oberhavel zurück. Das Unternehmen nimmt sein europäisches Servicecenter in Hennigsdorf in Betrieb. Bis April werden in der dafür gegründeten „FP Shared Services Europe GmbH“ zunächst 27 Mitarbeiter beschäftigt sein, langfristig seien dort aber mehr als 80 Arbeitsplätze geplant, erklärte das Unternehmen am Dienstag in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen wird mit seinem neuen Sitz ins Blaue Wunder ziehen.

In dem neuen Center werden europaweit grundlegende Aufgaben des Konzerns zentral gesteuert. Die mehrsprachigen Mitarbeiter übernehmen Aufgaben wie den Kundendienst per Telefon und E-Mail, optimieren Verwaltungsprozesse wie Auftragsverarbeitung und Buchhaltung und sollen damit die Servicequalität steigern. „Wir schaffen Arbeitsplätze in Brandenburg und gestalten unsere Prozesse für das gesamte Europageschäft von FP wirkungsvoll nach einheitlichen Qualitätsstandards im Sinne unserer internen und externen Kunden“, erklärt Jens Winkler, Geschäftsführer der neugegründeten FP Shared Services Europe GmbH.

Anzeige

Der neue Standort soll auch dabei helfen, Arbeitsabläufe zu beschleunigen – und Geld zu sparen. „Umständliche bürokratische Prozesse passen nicht zu uns“, so Rüdiger Andreas Günther, Vorstandsvorsitzender des FP-Konzerns. „Wir wollen deutlich schneller sein als der Wettbewerb.“ Darum stelle man sich neu auf, verabschiede sich von Redundanzen und historisch gewachsenen Strukturen. Damit setzt der Konzern sein Transformationsprojekt weiter wie geplant um: In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres seien bereits wiederkehrende Einsparungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro erzielt worden.

Oberhavels Landrat Ludger Weskamp ist erfreut über die Ansiedlung. „Der Landkreis begrüßt die Ansiedlung zukunftsorientierter Unternehmen in unserer Region“, erklärte er. Innovationen seien ein Motor für Oberhavel. „Ich wünsche daher der FP Shared Services Europe GmbH, dass sie sich am Standort Hennigsdorf langfristig etablieren kann. Mit gut ausgebildeten Arbeitskräften, einem modernen Technologiestandort und einer guten Infrastruktur bietet Oberhavel dafür beste Voraussetzungen.“

Weltweit arbeiten rund 1030 Mitarbeiter für das Unternehmen. Sie erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von über 200 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten 2019 lag der Umsatz bei 152,4 Millionen Euro. Der international agierende börsennotierte FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin ist Experte für sicheres Mail-Business und sichere digitale Kommunikationsprozesse.

Von MAZonline