Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Freies W-Lan in der Innenstadt
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Freies W-Lan in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 05.12.2018
Bürgermeister Thomas Günther und der zuständige Fachdienstleiter Manuel Henke. Quelle: ENRICO KUGLER
Anzeige
Hennigsdorf

In der Hennigsdorfer Innenstadt gibt es nun offiziell kostenloses W-Lan. Gestern stellte Bürgermeister Thomas Günther das neue Angebot feierlich im Rathaus vor. In den vergangenen Monaten hatte die IT-Abteilung der Stadtverwaltung gemeinsam mit der Telekom an der Umsetzung des Projektes gearbeitet, dafür wurden drei Hotspots im Rathaus, alten Rathaus und Stadtklubhaus eingerichtet. Die nötige Technik wird in IT-Räumen des Rathauses aufgestellt. Die Überwachung und technische Betreuung der Geräte wird die Telekom übernehmen.

Es gibt nun drei Router und 15 Access-Points in der Stadt. Für die Hennigsdorfer Bürger wird das kostenlose Internet nun an folgenden Orten zur Verfügung stehen: Postplatz, Rathausplatz, Stadtinformation, Rathaus (Bürgerforum, SVV-Saal, Beratungsraum Bürgermeister, Altes Rathaus (Ausstellung, Standesamt), Bürgerhaus (Ausstellung, Veranstaltungsraum), Altes Rathaus/Bürgerhaus Hofbereich, Stadtbibliothek und Stadtklubhaus (Saal, Foyer, Musikschule).

Anzeige

Nutzer können nur eine Stunde lang surfen

Das W-Lan-Netzwerk heißt „Public_WLAN_Stadt_Hennigsdorf“. Wählt man sich ein, wird man vom einem Startbildschirm mit Hennigsdorf-Motiven begrüßt. Ein Klick auf den Button „Online gehen“ genügt und die Uhr tickt: Das W-LAN kann von den Nutzern nur höchstens eine Stunde am Stück in Anspruch genommen werden.

Die Kosten für die Stadtverwaltung halten sich in Grenzen: Ein Hotspot kostet rund 1600 Euro pro Jahr, die Installation und Verkabelung inbegriffen. Grund für die Einrichtung des W-Lan in der Innenstadt ist die Novelle des Telemediengesetzes. Mit dem neuen W-Lan-Gesetz, das 2017 verabschiedet wurde, wird die Störerhaftung für Anbieter abgeschafft. Auch Kommunen haften nicht mehr für Handlungen Fremder im Netz.

Von Marco Paetzel