Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Prozess gegen Hennigsdorfer Tattoo-Lehrer verschoben
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Prozess gegen Hennigsdorfer Tattoo-Lehrer verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 10.12.2019
Der Lehrer war an der Albert-Schweitzer-Schule. Quelle: Robert Roeske
Hennigsdorf

Der Prozess gegen einen Lehrer einer Hennigsdorfer Schule wegen angeblicher Zurschaustellung von Nazi-Tattoos ist am Dienstag ausgefallen. Laut MAZ-Informationen sei ein Zeuge verhindert gewesen.

Ein Lehrer war von der Albert-Schweitzer-Oberschule in Hennigsdorf geflogen, weil er „rechtsextreme Tattoos“ bei einem Sportfest gezeigt habensoll. „Man sah deutlich rechtsextreme Tattoos auf seinem Oberkörper“, schrieben Eltern in einem Brief an die MAZ. Die Anklage wurde von der Staatsanwaltschaft erhoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Von MAZonline

Am Montagabend riefen Telefonbetrüger bei fünf Hennigsdorfer Senioren an und versuchten, an deren persönliche Daten und Informationen über Wertgegenstände zu kommen.

10.12.2019
Hennigsdorf Oberhavel: Polizeibericht vom 9. Dezember 2019 - Polizeiüberblick: Verletzt und nur in Unterhose

Ein verletzter Mann in Unterhose und eine kaputte Scheibe an einer Sporthalle in Hennigsdorf und entwendete Kennzeichen in Fürstenberg – diese und weitere Meldungen der Polizei in Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 9. Dezember 2019.

09.12.2019

Eine bittere Überraschung zum zweiten Advent erlebte der Besitzer eines Pkw Porsche am Sonntag, als er bemerkte dass sein Oldtimer aus der Tiefgarage entwendet wurde.

09.12.2019