Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Unterkunft für Asylbewerber schließt im September 2020
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Unterkunft für Asylbewerber schließt im September 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 11.12.2019
Die Häuser in Kremmen könnten zu Mietswohnungen umgebaut werden. Quelle: Robert Tiesler
Kremmen/Hennigsdorf

Das Kremmener Asylbewerberheim wird geschlossen – voraussichtlich Ende September 2020. Der Landkreis Oberhavel wird den Vertrag mit der Stadt Kremmen für die Nutzung der Häuser and der Berliner Straße nicht verlängern. Das bestätigte Constanze Gatzke, die Pressesprecherin des Landkreises Oberhavel, am Mittwoch.

Es gehe um Bündelung von Personal zur Betreuung der Asylbewerber“, so Sozialdezernent Matthias Kahl. Die Zuweisungszahlen würden sich auf einem konstanten Niveau bewegen und eine kontinuierliche Bewirtschaftung zulassen. Um den Wegfall der Plätze zu kompensieren, werde ein weiteres Gebäude am Standort der Gemeinschaftsunterkunft Hennigsdorf wieder in Betrieb genommen. Das Gebäude wurde schon einmal dafür genutzt, „befand sich aber nicht mehr in einem ausreichend guten Zustand.“ Es steht seit 2014 leer. Wohnungsbauplanungen hätten sich dort aber nicht umsetzen lassen. Mit überschaubarem Sanierungsaufwand könne es wieder in Betrieb genommen werden – mit 160 Plätzen.

Ganz neu war die Meldung für Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) am Mittwoch nicht. Für die Stadt bedeutet das Aus für das Asylbewerberheim, dass danach 36 Wohnungen auf den Markt gehen, so der Bürgermeister weiter. „Wir können damit dann den Wohnungsmarkt gut abdecken.“ Dass die Asylunterkunft später als Wohnungen genutzt werden, war von vornherein so geplant. Auch, dass die Häuser dafür zunächst erst mal saniert und umgebaut werden müssen.

„Wir sitzen schon in einer Arbeitsgruppe zusammen, um zu planen“, so Busse weiter. Ab Februar sollen die Planungen dann konkreter werden. Es müsse für die Häuser ein Umnutzungsantrag gestellt werden. „Der Umbau könnte dann relativ schnell gehen“, sagte der Bürgermeister am Mittwoch.

Von Robert Tiesler

Der Hennigsdorfer Lehrer Clemens K. fordert in der Verhandlung gegen das Land Brandenburg ein volles Jahresgehalt, damit er den Dienst quittiert. Das Gericht erklärt seine Kündigung wegen eines Formfehlers für unwirksam.

11.12.2019

Auch im Jahr 2019 haben die Bürger der Stadt Hennigsdorf von Ihrem Recht Gebrauch gemacht und Hennigsdorfer Bürger zur Auszeichnung mit dem Gemeinwesenpreis vorgeschlagen. Die Stadt würdigt mit diesem Preis besondere Verdienste in der freiwilligen, ehrenamtlichen Arbeit.

11.12.2019

Vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg trafen am Mittwoch in Berlin Tattoo-Lehrer Clemens K. und das staatliche Schulamt aufeinander. Verhandelt wurde die Kündigung gegen den Lehrer, nachdem bekannt geworden war, dass dieser rechtsextreme Tattoos trägt. Vor Gericht stritt Clemens K. eine rechte Gesinnung ab.

11.12.2019