Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Himmelfahrt ist wieder Spielfest im Park
Lokales Oberhavel Himmelfahrt ist wieder Spielfest im Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:39 06.05.2018
Es ist wieder Spielefest. Quelle: TKO
Anzeige
Oranienburg

Über Jahrhunderte war es am Hofe der europäischen Königshäuser den adligen Gästen vorbehalten, sich auf ihren opulenten Gartenfesten von riesigen Holzspielen verzaubern zu lassen. Das seinerzeit exklusive Vergnügen wird mit dem Spielefest im Schlosspark nun wieder für jedermann erlebbar – ob Kind oder schon erwachsen.

Zu Himmelfahrt, am 10. Mai, machen die „Spiel- und Erlebniswelten“ mit ihren historischen XXL-Holzgartenspielen erneut in Oranienburgs größtem Garten Station. Von 10 bis 18 Uhr können sich die Gäste vergnügen – etwa beim überdimensionalen Damespiel oder beim Riesen-Mahjong. Eintritt: vier Euro, ermäßigt zwei. Kinder unter sieben Jahren haben freien Eintritt, ebenso wie erstmalig auch Besitzer von Schlosspark-Jahreskarten. Für Sonderveranstaltungen gelten diese in der Regel nicht.

Die Schlosspark-Spiellandschaft samt Hüpfkissen und Kletterfelsen darf wie gewohnt erobert werden. Und das Team des Schlosspark-Cafés freut sich ebenfalls auf viele Gäste. Alles Wissenswerte rund um den Schlosspark Oranienburg auf www.oranienburg-erleben.de, 03301/6 00 85 31.

Von MAZ-online.de

Oberhavel Verkehrsbehinderungen - Sperrung in Stolpe verlängert

Schlechte Nachrichten für Pendler: Die Verkehrsbehinderungen in Stolpe dauern eine Woche länger an als ursprünglich geplant. Das teilte Cornelia Mitschka vom Landesbetrieb Straßenwesen mit.

06.05.2018

Die diesjährigen Schuleingangsuntersuchungen im Kreis Oberhavel können nach Auskunft von Amtsarzt Christian Schulze nicht bis zum 30. April abgeschlossen werden. Grund dafür seien krankheitsbedingte Ausfälle von Mitarbeitern im Bereich des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes. Allein vier Kolleginnen seien dauerhaft ausgefallen.

03.05.2018

Wie findet man eine moderne Kultur des Erinnerns und Bewahrens, wenn es keine Zeitzeugen des NS-Terrors mehr gibt? Um diese Frage drehte sich eine Debatte am Mittwochabend im „Bürgergarten“ in der Fischerstraße mit dem designierten Leiter der Gedenkstätte Sachsenhausen, dem Historiker Axel Drecoll.

05.05.2018