Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Auf offener Straße zusammengebrochen
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Auf offener Straße zusammengebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 28.05.2018
Brigitte Thiel mit ihrem Dreirad, das inzwischen vollständig in zwei Teile zerbrochen ist. Quelle: Enrico Kugler
Hohen Neuendorf

Der Schreck sitzt immer noch tief bei Brigitte Thiel aus Hohen Neuendorf: Als sie mit ihrem dreirädrigen Fahrrad auf der Rosa-Luxemburg-Straße unterwegs war, knickte der Rahmen plötzlich unter ihr zusammen. Um ein Haar wäre die 77-Jährige gestürzt. „Ich hatte Dusel“, sagt die Seniorin. Eine Frau, die ihren Hund ausführte, sei zufällig zur Stelle gewesen. „Sie hat mich am Lenker gehalten und aufgefangen.“

Nahezu täglich ist Brigitte Thiel mit dem eigentlich standsicheren Fahrrad unterwegs, wenn auch seit einiger Zeit nur noch kurze Strecken durch die Stadt. Diesmal hatte sie eine Veranstaltung des Brandenburgischen Seniorenverbandes besuchen wollen. „Die war für mich natürlich geplatzt“, sagt sie. Ihr Ehemann musste sie abholen, da sie den Rückweg nach Hause alleine nicht bewältigen konnte.

„Das darf doch nicht kaputtgehen, so etwas darf jedenfalls nicht passieren“, sagt Brigitte Thiel mit Verweis auf den Rahmenbruch. Sie hatte das Rad 1995 angeschafft – auf ärztliches Anraten hin. Bereits damals hatte sie beim Radfahren mitunter das Gleichgewicht verloren und war gestürzt. „Ich bin deswegen in Behandlung“, sagt die 77-Jährige.

Der Bruch des Rahmens direkt am Tretlager ist gut zu erkennen. Quelle: Enrico Kugler

Wie es zum unerwarteten „Zusammenbruch“ kommen konnte, kann sich Brigitte Thiel nicht erklären. Sie hat jedoch einen leisen Verdacht. Vor zwei Jahren nämlich hatte sie einen Verkehrsunfall: Ein Autofahrer war mit seinem Wagen rückwärts gefahren und hatte sie dabei angefahren, als sie auf eben jenem Fahrrad saß. Bei dem Sturz hatte sie eine Gehirnerschütterung erlitten. Das lädierte Fahrrad musste in die Werkstatt und war fachgerecht untersucht und repariert worden. „Ich habe es als fahrtauglich zurückbekommen“, sagt die Hohen Neuendorferin. Jetzt also ist das Fahrrad der Marke Kynast endgültig schrottreif. Es ist inzwischen endgültig in zwei Teile zerbrochen.

Doch Ersatz ist in Sicht. Einer ihrer beiden Söhne hatte über Ebay ein neues Fahrrad mit drei Rädern bestellt. Am gestrigen Freitag kam die Lieferung an. Jetzt allerdings steht das Ehepaar vor einem neuen Problem: Es gibt keine Anleitung für den Zusammenbau der Teile. Außerdem vermissen sie eine Vorderlampe. Sie hoffen nun auf Hilfe aus der Nachbarschaft, um das in Einzelteilen gelieferte Rad übers Wochenende fahrbereit zu bekommen.

Denn zu Fuß ist Brigitte Thiel auf einen Rollator beziehungsweise ihren Mann als Begleitung angewiesen. Mit dem Fahrrad ist sie auch selbstständig mobil. „Es ist wichtig, dass man in Bewegung bleibt“, sagt sie.

Von Helge Treichel

Der 13-jährige Hohen Neuendorfer, der im vergangenen Jahr an Leukämie erkrankte, überstand vor sechs Wochen die Transplantation und ist inzwischen zurück in seinen eigenen vier Wänden.

27.05.2018

Am Mittwochnachmittag war der Spielplatz in der Bergfelder Lehnitzstraße wegen des Befalls der Bäume mit dem Eichenprozessionsspinner gesperrt worden. Die Nester wurden nun beseitigt, so dass der Platz ab Freitag 9 Uhr wieder geöffnet ist.

27.05.2018

Ein Streit zwischen einer Mutter und ihrem erwachsenen Sohn um den Drogenkonsum des jungen Mannes eskalierte am Mittwoch dermaßen, dass die Frau schließlich die Polizei zu Hilfe rief.

24.05.2018