Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Hohen Neuendorf will wachsen
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Hohen Neuendorf will wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:38 03.02.2020
Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) lädt am Mittwoch, den 12. Februar 2020, alle Hohen Neuendorfer zur Diskussion rund um die Stadtentwicklung ein. Quelle: Jeannette Hix
Anzeige
Hohen Neuendorf

Weil Hohen Neuendorf immer beliebter bei Zuzüglern wird, aber auch junge Hohen Neuendorfer dank bezahlbarem Wohnraum der Stadt nicht den Rücken kehren sollen, plant die Stadt ein ehrgeiziges Projekt. Wo sich jetzt noch links und rechts der Oranienburger Straße Ackerflächen, Brachland und eine Kleingartenanlage befindet, soll ein Neubau-Gebiet entstehen. Geplant sind in den nächsten Jahren 910 Wohnungen in Doppel- und Reihenhäusern.

„An der Bahnlinie entlang könnten wir Drei- und Viergeschosser errichten, die auch gleichzeitig als Schallschutz fungieren könnten“, sagte Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) jetzt.

Die eingekreisten Areale sind als Entwicklungsgebiet vorgesehen.   Quelle: Stadt Hohen/Neuendorf/Jeannette Hix

Für die Kleingärtner hinter der Pagode bedeutet das, dass sie ihre Gärten aufgeben müssen. Da die Entwicklungsmaßnahme aber schon seit 2016 laufe, wissen die Betroffenen Bescheid. „Wir haben mit dem Kleingartenverein bereits in 2017 gesprochen. Hohen Neuendorf steht unter einem enormen Zuzugsdruck. Andererseits wollen wir auch Hohen Neuendorfer in der Stadt halten. Somit müssen wir auch günstigen Wohnraum anbieten“, sagt Steffen Apelt.

Der Löwenanteil ist kommunal sozialer Wohnungsbau

Darum wird auf dem 35 Hektar großen Areal der Löwenanteil (75 Prozent) kommunal sozialer Wohnungsbau sein, der bis zu 75 Prozent gefördert werden kann. Mietpreise um 7,50 Euro kalt werden angestrebt. Die restlichen 25 Prozent Wohnungen wären dann frei vermietbar. „Wir denken an ein autofreies Wohnen und an eine Quartiersgarage“, sagte Steffen Apelt.

Um Spekulationen entgegenzuwirken, ermittelt bereits ein Gutachterausschuss die Bodenrichtwerte, die bei Bauumsetzung auch verbindlich sind. Im Zuge des ehrgeizigen Projekts soll auch eine Kita und ein Riesen-Park um den Wasserturm von der Karl-Marx-Straße Richtung Birkenwerder entstehen. Es soll Radwege und Spielmöglichkeiten geben. „Danach haben wir in Hohen Neuendorf mehr Grünflächen als jetzt“, sagt Fachbereichsleiter Bauen Hans Michael Oleck. Auch Gewerbetreibende sind willkommen. Allerdings solle sich nur „leises“ Gewerbe wie ein Bäcker oder ein Café ansiedeln.

Ein Riesen-Park und eine Kita sind geplant

Der Haken: Zwei Drittel des Areals befindet sich in Privathand. Mit den Eigentümern habe man schon gesprochen. Stück für Stück wolle die Stadt das Land nun erwerben. Zahlreiche Anfragen von Investoren gebe es schon.

Ein Drittel des Areals gehöre der Kommune, wie das Gebiet hinter der Pagode, wo sich jetzt noch die Kleingartenanlage befindet. Auch mit dem Eigentümer der Pagode sei man schon im Gespräch. Wird auf dem Areal des China-Tempels auch Wohnraum entstehen? Die Kirchengemeinden hätten einem Verkauf des Landes zugestimmt.

Am Mittwoch, den 12. Februar 2020, lädt die Stadt die Hohen Neuendorfer zum Bürgerforum ein. Ab 18.30 Uhr kann in der Aula der Grundschule Niederheide (Goethestraße 1) diskutiert werden beziehungsweise können sich Anwohner ein Bild von den Plänen der Stadt machen. Stimmen die Stadtverordneten dann den Plänen zu, könnte schon in drei Jahren Baustart sein.

Von Jeannette Hix

Oranienburg Polizeibericht aus Oberhavel vom 3. Februar 2020 - Polizeiüberblick: Reifen in Hennigsdorf zerstochen

Zerstochene Reifen in Hennigsdorf, ein Einbruch in die Havelpassage in Oranienburg, ein Lkw-Auffahrunfall auf der A10 – dies und mehr gibt es im aktuellen Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 3. Februar 2020.

04.02.2020

Die Gemeinde Hohen Neuendorf bleibt auch weiterhin offenbar für Zuzügler attraktiv. Während Bergfelde am kräftigsten zulegt, bleibt Birkenwerders Einwohnerzahl relativ konstant.

31.01.2020

Die Stadt Hohen Neuendorf lädt für den 21. Februar zu einer großen Wiedervereinigungsparty mit ganz viel Musik ein. Sie steht unter dem Motto „Typisch DDR, typisch BRD“.

31.01.2020