Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Neuer Spielplatz eingeweiht
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Neuer Spielplatz eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 01.06.2018
Mit sichtbarer Begeisterung eroberten die Kinder der Kita Pusteblume am 1. Juni die neuen Spielgeräte auf dem Adolf-Damaschke-Platz in Hohen Neuendorf. Quelle: Stadtverwaltung Hohen Neuendorf
Hohen Neuendorf

Erste Anlaufstelle der Kinder war die extra für diesen Platz entworfene Spielkombination „Damaschke“. Das Spielgerät besteht aus einem vorderen Teil für Kinder bis drei Jahre mit barrierefrei zugänglicher Rutsche und verschiedenen Klettermöglichkeiten sowie einem über eine weitere Brücke verbundenen Kletterturm für größere Kinder mit einer drei Meter hohen Tunnelrutsche. Der Spezialfallschutzboden ermöglicht auch Rollstuhlfahrern eine Zugänglichkeit.

Ebenfalls schnell in Besitz genommen wurde der benachbarte Rasenhügel, den die Kinder als Aussichtspunkt nutzten, um das 2900 Quadratmeter große Gelände zu überblicken und sich anschließend mit Freude herunter kugeln zu lassen. Auch den, ebenfalls rollstuhlgeeigneten Sandspielbereich mit unterfahrbarer Sandbaustelle, das Kugellabyrinth mit Steigpodest für kleinere Kinder, die Nestschaukel und eine „Chill-Time-Wippe“ testeten die Kinder ausführlich auf ihre Funktionsfähigkeit.

Eigene Ecke für Jugendliche

Jugendliche können den Bereich rund um die Tischtennisplatte zum Sitzen und Chillen nutzen. Bewegung bieten zwei flexible Sitzscheiben und die benachbarte Fläche mit Streetballkorb auf EPDM-Fallschutzbelag.

Das vorher von den meisten kaum wahrgenommene Lindenrondell bildet das zentrale Element in der Mitte des Platzes. Unter den Baumkronen der zehn ringförmig angeordneten alten Linden gibt es Platz zum Bolzen und überschattete Sitzmöglichkeiten.

Mit sichtbarer Begeisterung eroberten die Kinder der Kita Pusteblume am 1. Juni die neuen Spielgeräte auf dem Adolf-Damaschke-Platz in Hohen Neuendorf. Quelle: Stadtverwaltung Hohen Neuendorf

Komplettiert wird der offene Platz durch ein von mehreren Seiten zugängliches Wegesystem, Sitzgelegenheiten, Papierkörben und viel Grün. Unauffällig eingebunden befindet sich der angrenzende Wertstoffsammelplatz hinter einer Einfassung aus Gabionen und Hecken.

„Gut investiertes Geld“

Mit Objektplanung und Vermessung betrugen die Baukosten rund 340.000 Euro. „Gut angelegtes Geld für einen weiteren tollen Freizeitplatz, der unserer Stadt gut zu Gesicht steht“, resümierte der stellvertretende Bürgermeister Alexander Tönnies bei der offiziellen Eröffnung des Platzes passend zum Internationalen Kindertag. Seinen Dank sprach er dem Planungsbüro „Verena von Löbbecke“, der Landschaftsbaufirma „Thomas Vogel“, den Stadtverordneten für die Mittelfreigabe und den zuständigen Mitarbeitern im Bauamt aus. Für die Kinder hatte Tönnies, zur Abkühlung an einem weiteren heißen Frühsommertag, ein Eis mitgebracht.

Spielplatzentwicklungsplan wird weiter umgesetzt

Bereits im letzten Jahr stießen der neu gestaltete „Kistenplatz“, ein Mehrgenerationenplatz mit Fahrradparcours, Boule-Bahn und weiteren Spielelementen an der B96, sowie das Spielschiff am Wolfsee in Borgsdorf auf viel positive Resonanz. Der Adolf-Damaschke-Platz ist, wie der Platz am Wolfsee, Teil des Spielplatzentwicklungsplans, der die sukzessive Aufwertung der öffentlichen Spiel- und Freizeitplätze im Stadtgebiet vorsieht. Wenn alles klappt, ist im kommenden Jahr der Spielplatz in der Schillerpromenade in der Niederheide an der Reihe, für den derzeit die Vorplanung läuft.

Sieben Monate hatte die Umgestaltung des Spielplatzes gedauert. Quelle: Stadtverwaltung Hohen Neuendorf

Von MAZ-online

Mit dem Jugendklubhaus „Julius Fucik“ verbinden viele Hohen Neuendorfer eine Menge Erinnerungen. Für drei von ihnen ist es ein fester Bestandteil ihrer Biografie.

01.06.2018

Die Kriminalpolizei sucht im Zuge der Ermittlungen zu einem Waldbrand bei Borgsdorf am 6. Mai nach einem Zeugen, der vor Ort mit einem klapprigen Damenrad unterwegs war.

31.05.2018

Am Sonnabend fand eine Hohen Neuendorferin eine griechische Landschildkröte. Sie informierte Tierärzte und das Umweltamt in Potsdam. Doch ein Besitzer meldete sich bisher nicht.

31.05.2018