Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Wieder Unrat im Wald: Womöglich Sondermüll bei Borgsdorf
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Wieder Unrat im Wald: Womöglich Sondermüll bei Borgsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:51 07.02.2020
Erneut erzürnt ein illegal im Wald entsorgter Müllberg, der unter anderem jede Menge Dachpappenreste aufweist, die Bürger im Wald bei Borgsdorf. Quelle: Privat
Anzeige
Borgsdorf

„Wer so etwas macht, müsste eigentlich in den Knast kommen. Über Geldstrafen lachen doch solche Leute“, schimpft ein Anwohner, der zwischen dem Hohen Neuendorfer Ortsteil Borgsdorf und Havelhausen regelmäßig im Wald unterwegs ist, dort Rad fährt oder spazieren geht. Seine gewohnte Route beginnt hinter dem Borgsdorfer Sportplatz und endet in Havelhausen auf Höhe des griechischen Restaurants. Schon häufig hat er sich bei seinen Ausflügen über Müll geärgert, der in diesem Waldstück illegal entsorgt wird.

Diese Woche nun packte ihn erneut die Wut, denn der Naturliebhaber entdeckte am Dienstag einen recht neuen Abfallberg, in dem sich jede Menge Dachpappe verbirgt. „Die ist bestimmt mit Asbest verseucht“, vermutet der Mann, der sich daraufhin mit seinen Beobachtungen bei der MAZ meldete. Der Stadtverwaltung indes hat er seine Beobachtung nicht gemeldet.

Offenbar jede Menge Baumaterial entsorgten die unbekannten Täter im Wald. Quelle: Privat

Das taten allerdings andere Spaziergänger bereits vor zwei Wochen, wie ein Blick in das Online-Portal „Märker“ zeigt. Dort können Bürger die Kommunen unter anderem über illegale Müllablagerungen informieren. Laut der Stadt Hohen Neuendorf ist dort nachzulesen, dass das Anliegen von der Verwaltung bereits an die Landesforstbehörde in Potsdam übermittelt wurde. „Ja, das stimmt“, bestätigt Pressesprecher Daniel Dinse am Freitag auf MAZ-Nachfrage. Wolfgang Rettig, Fachdienstleiter für Ordnung und Sicherheit im Rathaus, erklärt, dass der Müllberg nicht im Verantwortungsbereich der Stadt selbst liege und daher durch die Verwaltung nicht entfernt werden dürfe.

Möglicherweise handelt es sich bei dem Abfall um Sondermüll. Quelle: Privat

Der Anwohner indessen meint erzürnt: „Das interessiert einfach niemanden.“ Jörg Ecker, Fachbereichsleiter Forsthoheit der Forstbehörde Brandenburg, erklärt jedoch, warum ein Müllberg manchmal monatelang liegen bleibt. „Ungefährlicher Müll, von dem wir Kenntnis haben, wird in den Monatsplan unserer Waldarbeiter aufgenommen und von ihnen entsorgt“, sagt er. „Problematisch wird es bei Sondermüll.“ Dabei scheine es sich um den Müllberg im Forst bei Borgsdorf zu handeln. Aus diesem Grund müsse der Abfall erst einmal geprüft werden. Solange bleibt der Müll liegen. Erst, wenn ein Ergebnis vorliegt, kann eine Spezialfirma beauftragt werden. Frank-Michael Hinze, Leiter der für Oberhavel zuständigen Oberförsterei Neuendorf im Löwenberger Land, teilte am Freitag auf MAZ-Nachfrage mit, dass seine Behörde den Landkreis über den besagten Müllhaufen informiert hat. Dort ist das Umweltamt für die Entsorgung zuständig, das am Freitagmittag jedoch nicht mehr zu erreichen war. „Solange das Zeug nicht beprobt ist, bleibt es liegen“, erklärt Hinze. Ist sei wahrscheinlich, dass der Müllberg derzeit überprüft werde. „Bei Sondermüll kann es eine Weile dauern, bis er beseitigt wird.“

Offenbar seit längerer Zeit liegt im Wald bei Borgsdorf dieser Müllberg. Quelle: privat

Viele Menschen haben den Eindruck, dass die Anzahl an Müllbergen in Brandenburgs Wäldern steigt. Frank-Michael Hinze kann das bestätigen. „Das Problem hat sich in Oberhavel potenziert“, sagt er. Er habe in der Vergangenheit die Tendenz wahrgenommen, dass vor allem kleine Bauunternehmer, teils aus Berlin, ganz gezielt das waldreiche Umland anfahren, um Gewerbeabfälle, die sie für viel Geld entsorgen müssten, illegal loszuwerden. „Das sind regelrechte Abkippungen“, sagt Hinze.

Von Wiebke Wollek und Nadine Bieneck

Die Witwe des verstorbenen Rolf Buber bedankt sich bei den vielen Menschen, die sich in den vergangenen Tagen an der Suchaktion nach ihrem vermissten Mann beteiligt haben. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt sie. Zugleich blickt sie zurück auf die vergangenen Tage, die für sie „der Horror“ waren.

07.02.2020

Die Polizei bittet um Mithilfe. Am 31. Juli 2019 kam es in der Oranienburger Straße in Hohen Neuendorf zu einem Diebstahl aus einem Büroraum. Gesucht wird ein Mann, der ein Handy gestohlen haben soll.

07.02.2020

Neun Personen finden in dem VW-Bus Platz, der ab sofort für die Jugendsozialarbeit der Stadt Hohen Neuendorf zur Verfügung steht. Streetworker Andreas Witt hat am Freitag die Schlüssel bekommen.

07.02.2020