Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Jung und Alt zieht’s wieder in den Ziegeleipark
Lokales Oberhavel Jung und Alt zieht’s wieder in den Ziegeleipark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 01.05.2018
Mit der Ziegeleibahn geht’s seit Sonnabend wieder kreuz und quer über das Gelände des Industriemuseums. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Mildenberg

Der strahlendste Gast am Sonnabend bei der Saisoneröffnung im Ziegeleipark Mildenberg war natürlich die herrliche Frühlingssonne. Doch auch die Gesichter von Familie Klein aus Hoppenrade und Familie Tschirschky aus Berlin-Spandau machten einen außerordentlich freundlichen Eindruck und verrieten jede Menge Vorfreude auf einen erlebnisreichen Tag. Mutti Jeanet Tschirschky hatte die Kinder Nele (3) und Till (6) an die Hand genommen und war zusammen mit Oma Martina und Opa Reinhard aus Hoppenrade nach Mildenberg gefahren.

Mama Jeanet mit den Kindern Nele (3) und Till (6) aus Berlin-Spandau sowie Oma Martina und Opa Reinhard aus Hoppenrade grüßen aus der Ziegeleibahn. Quelle: Bert Wittke

„Wir sind regelmäßig hier“, verriet die Mama. „Für die Kinder ist das einfach toll. Sie können sich frei bewegen, kommen mit alter Technik in Kontakt, können mit Ton rummatschen und nach Herzenslust rumtoben.“ Als Sohn Till gerade drei Jahre war und das erste Mal auf den Spielplatz kam, habe er begeistert ausgerufen: „Das ist ja der größte Buddelkasten der Welt!“ In den Herbstferien des vergangenen Jahres hat der Sohnemann im Ziegeleipark seinen Lokomotivführerschein gemacht und ist unheimlich stolz darauf. „Wir haben die Urkunde laminiert und daheim aufgehangen“, sagt die Mutti. Gern hätten die Familie am Sonnabend auch Papa Alexander dabei gehabt. Als Mechaniker interessiert er sich natürlich sehr für Technik, der man auf dem weitläufigen Gelände in Mildenberg auf Schritt und Tritt begegnet. Aber der Papa musste leider arbeiten. So entging ihm unter anderem die Rundfahrt mit der Ziegeleibahn, deren Wagen bei jeder Fahrt am Sonnabend voll besetzt waren.

Hobby-Schmied Steffen Erhardt schürt das Feuer in der alten Schmiede. Quelle: Bert Wittke

An der Station „Alte Werkstätten“ lauerte schon Steffen Erhardt auf kleine und große Gäste. Der Hobby-Schmied aus Sonneberg in Thüringen ist bereits das fünfte Jahr in Folge im Ziegeleipark und weiht die Zuschauer aus reinem Spaß an der Freude in die kleinen Geheimnisse der Schmiedekunst ein. „Vielleicht müsste man diese tollen Angebote des Ziegeleiparks auch in Berlin noch etwas bekannter machen“, sagt er. Gäste aus der Hauptstadt hätten ihm oft erzählt, dass sie mehr oder weniger zufällig auf den Ziegeleipark gestoßen seien. Übrigens, so Steffen Reinhardt, könnten auch Heiratswillige gern hier herkommen und über dem Feuer, dass er anlässlich besonderer Veranstaltungen im Park entfacht, ihr künftiges Glück schmieden.

Beliebter Haltepunkt für die Kinder: die Spielwiese. Hier kann man lange herumtoben, ohne, dass es langweilig wird. Quelle: Bert Wittke

An der „Alten Kugelmühle“ erfahren die Fahrgäste der Ziegeleiparkbahn, dass dort seit diesem Wochenende eine neue Ausstellung zu sehen ist, die dem Thema „20 Jahre Ziegeleipark“ gewidmet ist. „Wir sind schon sehr gespannt auf die Bilder, die dort zu sehen sein werden“, sagt Jeanet Tschirschky. Für die Spandauer sowie Oma und Opa aus Hoppenrade ist der Ziegeleiparkausflug zwar noch lange nicht beendet, doch bereits jetzt steht fest, dass sich die Tour wieder gelohnt hat.

Von Bert Wittke

02.04.2017
02.04.2017
02.04.2017