Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kick-off für den neuen „Kultur-Freitag“
Lokales Oberhavel Kick-off für den neuen „Kultur-Freitag“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 27.03.2017
Frank Steinmüller mit dem Plakat für die neue Reihe. Quelle: foto: heike bergt
Anzeige
Oranienburg

„Freitag nach eins macht jeder seins“, besagt ein Sprichwort, das die Oranienwerker jetzt ergänzt haben: „Und Freitag ab 19 Uhr gibt es Kultur“. Am 7. April findet die Kick-off-Veranstaltung für den künftigen „Kultur-Freitag“ statt. Der vorerst jeden 1. Freitag in jedem zweiten Monat einlädt. „Ab 2018 dann vielleicht schon jeden ersten Freitag im Monat“, so Frank Steinmüller.

Der Sänger der Oranienburger Band „Projekt Muetzen“ ist seit September Veranstaltungsmanager im Oranienwerk. Die Anfragen nach Räumen für Veranstaltungen oder Start-ups seien in den vergangenen Monaten regelrecht explodiert, so dass Oranienwerk-Leiter Marco Bartsch Verstärkung brauchte. „2017 sind die Wochenenden so gut wie ausgebucht“, so Steinmüller. Ob Erarbeitung von Verträgen oder Betreuung der Online-Seite – aus dem Teilzeitjob soll ab 2018 ein Vollzeitjob für ihn werden.

Anzeige

Volles Haus bei Rockkonzerten gibt es schon oft im Oranienwerk. Mit dem „Kultur-Freitag“ startet das Haus nun eine Kulturschaffe in Eigenregie: „Wir wollen auch ausprobieren, was ankommt.“ Beim Kick-off am 7. April mit von der Partie sind auch Oranienwerkbegründer Sabine Opdensteinen und der Medizintechnikentwickler und Unternehmer Christoph Miethke aus Potsdam. Ab 19 Uhr gibt es im Kultursaal Mini-Auftritte eines Gitarristen, eines Pianisten und zweier Sängerinnen der Orange-Voices. Eintritt frei. Ein Vorgeschmack auf die Kultur-Freitage danach.

Am Freitag, 2. Juni, sind dann bei „Jazz Next Door“ Suzy Bartelt und Matt Baldwin mit Jazzmusik zu Gast, am 4. August kommt das Improvisationstheater aus Potsdam mit Geschichten und Jazzpop nach Oranienburg, der Gitarrist Christoph Müller-Bombart ist am 6. Oktober im Oranienwerk und Clemens Litschko performt mit seiner Band „Karl die Große“ am 1. Dezember deutschsprachigen Pop. Eintritt jeweils zehn Euro. Acts für 2018 sind gesucht, ob Lesung oder Varieté, „allen wollen wir eine Bühne geben. Traut euch, kommt vorbei“, ruft Frank Steinmüller ihnen zu.

In Vorbereitung ist auch ein „Rudelsingen“. Ab Juni 2017 könnte es in Oranienburg losgehen: Reinkommen und einfach mitsingen!

Von Heike Bergt

27.03.2017
27.03.2017
27.03.2017