Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kinderbetreuung: Oberhavels Eltern fordern mehr Qualität und Beitragsfreiheit
Lokales Oberhavel Kinderbetreuung: Oberhavels Eltern fordern mehr Qualität und Beitragsfreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 06.09.2019
Jana Kotowenko vertritt die Interessen von Eltern aus Oberhavel im Kita-Elternbeirat des Landkreises. Quelle: Helge Treichel
Oberhavel

Oberhavels Eltern sind unzufrieden. Sie sorgen sich um die Betreuung ihrer Kinder in Krippen, Kitas und Horteinrichtungen sowie die Arbeitsbedingungen der dort tätigen Erzieher. Elf Elternbeiräte aus Landkreisen und kreisfreien Städten Brandenburgs haben sich daher mit dem Landeselternbeirat für Kindertagesbetreuung Brandenburg zusammengeschlossen und am 9. August die PetitionWorauf warten? Mehr Qualität und Beitragsfreiheit – jetzt!“ angeschoben, die sich an den Brandenburger Landtag richtet.

Thema Kindertagesbetreuung in den neu gewählten Landtag bringen

Ziel der Petition: Die neu gewählten Abgeordneten dazu aufzufordern, die Qualität der Kindertagesbetreuung zeitnah maßgeblich zu verbessern, die Elternbeitragsfreiheit einzuführen und das Kitagesetz grundlegend zu überarbeiten. 8700 Unterschriften sind für das Quorum notwendig, welches das Thema in den Landtag bringen soll. Bereits nach knapp zwei Wochen war die Hälfte der Stimmen erreicht, mehr als 8100 Unterstützer hatten die Petition, die noch rund 60 Tage läuft, bis zum Freitag unterzeichnet.

Petition verzeichnet bereits rund 2000 Online-Kommentare

„Wir möchten die Landtagsabgeordneten mit der Petition auf verschiedene Aspekte der Kindertagesbetreuung und Probleme aufmerksam machen“, erklärt Jana Kotowenko, Vorsitzende des Kita-Elternbeirats Oberhavel. „Gerade die fehlenden Nachwuchskräfte in der Kindertagesbetreuung stellen Träger, Erzieher und Familien vor Probleme – auch in der Kindertagespflege. Nur wer sich bewegt, kann etwas erreichen und das geht nur gemeinsam.“ Wichtig ist den Eltern auch, einen grundsätzlichen Wandel des gesellschaftlichen Blicks auf die Kindertagesbetreuung zu erzeugen. Bei Erreichen des Qorums müssen die Landtagsabgeordneten das Thema „für wichtig erachten und komplett behandeln“, so Jana Kotowenko. Wie sehr das Thema beschäftigt zeigen auch die knapp 2000 Kommentare, die bis Freitag unter der Petition hinterlassen wurden.

Die Petition ist zu finden unter: www.openpetition.de/petition/online/worauf-warten-mehr-qualitaet-und-beitragsfreiheit-jetzt

Von Nadine Bieneck

In der Landeshauptstadt und im Landkreis nördlich von Berlin gab es im ersten halben Jahr die meisten Insolvenzen von Privatpersonen. Jedoch wurden die höchsten Summen in anderen Landkreisen festgestellt.

06.09.2019

Im Rahmen der diesjährigen Stadtwette geht es um 2000 Lebensmittel zu Gunsten der Oranienburger Tafel. Bürgermeister Alexander Laesicke hat die Wette der Tafel „siegessicher angenommen“ und hofft nun auf einen starken Einsatz der Oranienburger. Kommen am 7. Oktober die 2000 Lebensmittel zusammen, die anschließend bedürftigen Tafelkunden zu Gute kommen?

06.09.2019

Die Friedrichsthaler Chaussee wird in absehbarer Zeit nicht instandgesetzt. Ein entsprechender Antrag des Friedrichsthaler Ortsbeirates fand in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung in Oranienburg keine Mehrheit.

05.09.2019