Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kleine Yasmina weiter vermisst
Lokales Oberhavel Kleine Yasmina weiter vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 16.01.2018
Die keine Yasmina wurde vermisst.
Die keine Yasmina wurde vermisst. Quelle: dpa
Anzeige
Gransee

Der Fall des vermissten Mädchens Yasmina B. aus Gransee berührt die Menschen deutschlandweit. In der gesamten Medienlandschaft wurde über das neun Monate alte Baby berichtet – am Sonntag bereits auf den Online-Plattformen, am Montag in den Printausgaben. Die Social-Media-Kanäle wurden bedient. Jeder beteiligt sich an der Suche, will helfen. Noch gibt es bei der Suche nicht den entscheidenden Hinweis. „Wir haben zwei Hinweise“, sagt Dörte Röhrs, Sprecherin der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. „Allerdings führten diese Hinweise nicht zum Auffinden des Mädchens.“

Mehrere Angaben zum Aufenthaltsort

Am Sonntag war durch die Polizei bekanntgeworden, dass das Mädchen seit Silvester vermisst wird. Zum Aufenthaltsort des Babys waren zwar mehrere Angaben gemacht worden, gefunden wurde das Mädchen bislang allerdings nicht. Zuletzt war das Baby in Gransee, seitdem gilt es als vermisst. Hintergrund ist vermutlich ein Sorgerechtsstreit der Eltern des kleinen Mädchens, heißt es von Seiten der Polizei.

Mitglieder der Willkommensinitiative Gransee, die mit der Mutter des Mädchen Kontakt haben, erfuhren auch erst am Montag aus der Zeitung davon, dass Yasmina B. verschwunden ist. Das Ordnungsamt des Amtes Gransee und Gemeinden ist in den Fall nicht involviert. „Das ist keine Angelegenheit von uns“, sagt Raik Zisick vom Ordnungsamt. Es habe kein Hilfeersuchen der Polizei gegeben – und wenn, würden wir die Infos weitergeben.

Der Vater des Kindes lebt in Rheinland-Pfalz

Derweil hat die Polizei eine sogenannte „Besondere Aufbauorganisation“ ins Leben gerufen, die sich ausschließlich mit diesem Fall befasst. „Da werden Kollegen von ihrer eigentlichen Arbeit abgezogen und kümmern sich nur um den Fall“, so Dörte Röhrs. Diese Aufbauorganisation prüfe alles, was zu prüfen sei, so die Polizeisprecherin. Insbesondere würden die Kollegen in Oberhavel unterwegs sein. Der Vater des Kindes lebe in Rheinland-Pfalz. „Dort bitten wir die Kollegen, dass sie uns unterstützen. Die gesamte Suche wird von uns gesteuert“, sagt Dörte Röhrs.

Die kleine Yasmina B. ist dem Alter entsprechend entwickelt und war zuletzt mit einem rosafarbenen Strampler, einer rosafarbenen Winterjacke, einer weißen Mütze mit Rosenmuster und mit weißen Schuhen bekleidet. Transportiert wurde das Kind in einem schwarz-braunen Buggy.

Hinweise zum gegenwärtigen Aufenthalt oder zum möglichen Aufenthaltsort bitte an die Polizei in Oberhavel unter der Telefonnummer 03301-85 10. Auch bei jeder anderen Polizeistelle können Hinweise abgegeben werden.

Von Stefan Blumberg