Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Konfettiregen für die Sportler des Jahres 2017
Lokales Oberhavel Konfettiregen für die Sportler des Jahres 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.01.2018
Beim Gruppenfoto nach der Ehrung der Sportler des Jahres 2017 am Freitagabend in Hennigsdorf gab es überall nur zufriedene und glückliche Gesichter. Quelle: Robert Roeske
Hennigsdorf

Sie genossen ihn alle, den Konfettiregen im Hennigsdorfer Stadtklubhaus: Die MAZ hatte am Freitagabend zur traditionellen Sportlerehrung eingeladen und die besten Sportler 2017 ausgezeichnet. Im Rahmen des Sportlerballs des Kreissportbundes Oberhavel bekamen die Sieger im Hennigsdorfer Klubhaus ihre Pokale und Blumen. „Das sind alles exzellente Leistungen, die wir gern würdigen und wertschätzen“, sagt Olaf Neupert, Marktdirektor der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und Mitveranstalter der Sportlerehrung. „Die Sportlerehrung, die wir gemeinsam mit der MAZ veranstalten, hat eine lange Tradition, die wir jedes Jahr aufs Neue gern begleiten.“

Auch diesmal war Spannung angesagt. In fünf verschiedenen Kategorien waren die Leser und Leserinnen der MAZ in den vergangenen vier Wochen aufgerufen, die Titelträger zu küren. Dabei gingen knapp 1200 Stimmen ein. Begeistert zeigte sich auch der Vorsitzende des Kreissportbundes Frank Müller in seiner Begrüßungsrede. „Das Oberhavel ein Landkreis ist, in dem Sport eine ganz zentrale Rolle im Freizeitverhalten seiner Bürgerinnen und Bürger spielt, belegen die mehr als 23 200 Mitglieder in 217 Vereinen. Aus mehr als 60 verschiedenen Sportarten kann jeder das für sich Passende wählen. Vielen Dank vor allem an all diejenigen, die in ehrenamtlicher Arbeit sich in der Vereinsarbeit einbinden.“

Sieger bei den Mannschaften: die Volleyballerinnen von VSV Havel Oranienburg. Quelle: Robert Roeske

Zum Sieger des Abends darf sich der Volleyball-Drittligist VSV Havel Oranienburg zählen. Mit dem Gewinn der Mannschaftswertung und dem Sieg bei der Trainerwertung räumten die Kreisstädter gleich zwei von fünf Siegerpokalen ab. Besonders spannend ging es bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres zu, Siegerin Kathrin Helmecke erhielt schlussendlich fünf Stimmen mehr als die Zweitplatzierte Jenny Kröcher. Tjara Hsu vom SV electronic Hohen Neuendorf errang den Sieg in der Nachwuchswertung. Auch Triathlet und Schwimmer Herbert Lange zeigte sich sichtlich erfreut über den Sieg bei den Sportlern. „Insgeheim habe ich schon damit gerechnet, auf dem ersten Platz zu landen“, sagte er mit einem selbstbewussten Schmunzeln im Gesicht.

Erster Platz bei den Sportlerinnen: Kerstin Helmecke von der SG Vehlefanz. Quelle: Robert Roeske

Kerstin Helmecke vom Behindertensportverein Oberhavel und Ann Kathryn Hofmeister von der SG Vehlefanz erhielten zudem den Ehrenamtspreis „Sportsympathiegewinner“, gestiftet von Lotto Brandenburg und dem Landessportbund Brandenburg. „Ich könnte heulen. Es gibt so viele andere tolle Sportler. Ich hab es gar nicht verdient, den ersten Platz zu belegen“, sagte Kerstin Helmecke mit Tränen in den Augen.

Von Sebastian Morgner

Zahlreiche Themen kamen beim ersten Treffen im Jahr 2018 zwischen Oberhavels Landrat Ludger Weskamp und den Bürgermeistern der Gemeinden auf den Tisch. Unter anderem über regionale Infrastrukturmaßnahmen, die Kindertagesbetreuung im Landkreis und den kommunalen Wohnungsbau wurde gesprochen. Auch die afrikanische Schweinepest war ein Thema.

19.01.2018
Oberhavel Klinik Hennigsdorf - Neue Chefärztin im Amt

Mit Cora Weber leitet seit Januar eine neue Chefärztin die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Klinik Hennigsdorf. Sie folgt Martina Rauchfuß, die seit der ersten Stunde vor rund zehn Jahren als Leiterin des damaligen Fachbereiches Psychosomatik dieses Fachgebiet in den Oberhavel Kliniken entwickelt hat.

19.01.2018

Aufgepasst: Die Polizei ist am Sonnabend und Sonntag wieder mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

19.01.2018