Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Bürgerhaushalt: Neue Tore für den Sportplatz
Lokales Oberhavel Kremmen Bürgerhaushalt: Neue Tore für den Sportplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 12.06.2019
Die Kitakinder probierten am Mittwoch gleich mal das Tor aus. Quelle: Robert Tiesler
Staffelde

Das erste Projekt aus dem Staffelder Bürgerhaushalt für 2019 ist umgesetzt. Für den Sportplatz hinter der Kita „Räuberhöhle“ sind zwei Fußballtore angeschafft worden. „Sie sind Tüv-geprüft und mussten verankert werden“, sagte Ortsvorsteher Heino Hornemann (parteilos) am Mittwoch. 1100 Euro sind bislang dafür ausgegeben worden – insgesamt waren dafür im Bürgerhaushalt 1200 Euro geplant. Es sei also noch Geld übrig, so Heino Hornemann weiter. „Wir wollen noch eine leichte Abzäunung haben, damit die Bälle nicht so weit fliegen.“ Wirtschaftshof und ein Privatmann halfen, dass der Platz wieder nutzbar ist.

Helmut Glanzer, der für die CDU auch im neuen Ortsbeirat sitzen wird, merkte an, dass es an der Stelle schon einmal einen Sportplatz gab. „Das war von 2006 bis ungefähr 2009. Die Freizeitkicker von Staffelde hatten ihn genutzt.“ Danach sei das jedoch irgendwie eingeschlafen, danach befanden sich dort gut neun Jahre lang Pferde. „Vor zwei Jahren kam dann die Idee, den Sportplatz hier wieder zu aktivieren.“

Kitaleiterin Sabine Schmitt ergänzte, dass die Idee aus dem Kitaausschuss kam und dann in den Ortsbeirat getragen worden sei. „Das ist ideal für die Kinder.“ Die haben einen Zugang direkt vom Kitagelände aus. Alle anderen gelangen über einen schmalen Weg, der an der Nauener Chaussee rechts vom Kita-Parkplatz beginnt.

Von Robert Tiesler

Im Kurvenbereich in der Hohenbrucher Dorfstraße verunglückte am Mittwochmorgen ein Mann mit seinem Motorrad. Offenbar war seine Geschwindigkeit zu hoch.

12.06.2019

Zwischenfall auf der A24 zwischen Kremmen und Linum: Ein Wohnmobil stieß beim Überholen eines Sattelzuges gegen den Außenspiegel.

12.06.2019

Die Autobahn A24 soll zwischen dem Kreuz Havelland und der Anschlussstelle Neuruppin doch auf sechs Spuren ausgebaut werden. Das fordert Steffen Müer in einer Online-Petition. Er muss 50000 Mitunterzeichner mobilisieren.

15.06.2019