Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Gemeinde Fehrbellin will sich für Radwegbau stark machen
Lokales Oberhavel Kremmen Gemeinde Fehrbellin will sich für Radwegbau stark machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 27.09.2019
Von der Brücke in Linumhorst aus könnte ein Radweg Richtung Wustrau führen. Quelle: Robert Roeske
Kremmen

Die Gemeinde Fehrbellin will sich für den Bau von weiteren Radwegen stark machen. Das käme auch den Kremmenern zugute. So soll die Luchchaussee zwischen Linumhorst und dem Abzweig Zietenhorst zum Radweg ausgebaut werden. Zugleich will sich die Gemeinde beim Land für den Bau eines Radweges entlang der Landesstraße 16 zwischen Linum und der Flatower Kreuzung einsetzen. Beide Abschnitte könnten Teil einer Radwegeverbindung zwischen Linum und Kremmen sein, die seit Monaten von einer Bürgerinitiative gefordert wird.

Die Initiative für einen Radweg zwischen Linum und Kremmen hat bisher 2200 Unterschriften gesammelt und diese Liste im Kremmener Rathaus beim Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) abgegeben.

Von Frauke Herweg

Schülerinnen und Schüler der Goethe-Ober- und Grundschule Kremmen haben gemeinsam mit Graffitikünstlers Patrick Kieper drei Tage lang die Wand gestaltet.

27.09.2019

Ein versuchter Einbruch in ein Bötzower Einfamilienhaus, ein Pkw-Fahrer in Zehdenick ohne Führerschein, dafür aber unter Drogen, ein herrenloser Audi auf der A111 – dies und mehr gibt es im aktuellen Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 27. September 2019.

27.09.2019

Im Herbst lohnt sich ein Besuch des Waldes besonders. Zwischen Rüthnick, Grieben, Beetz, Sommerfeld und Neuendorf gibt es ein sehr großes, unzerschnittenes Waldgebiet. Frische Luft, und Tiere beobachten kann man auch.

27.09.2019