Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Sonnabend: Feuerwehr feiert ihren 90. Geburtstag
Lokales Oberhavel Kremmen Sonnabend: Feuerwehr feiert ihren 90. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:29 28.04.2018
Drei von 21 Rettern: Alterskameradin Erika Hornemann, Vize-Ortswehrführer John Wehden und Ortswehrführer Enrico Hamann. Quelle: Enrico Kugler
Staffelde

Die 1000 Bratwürste, 650 Steaks und 85 Liter Gulaschsuppe sind geordert – denn Sonnabend brennt in Staffelde die Luft. Die Freiwillige Feuerwehr feiert ihren 90. Geburtstag. Und weil auch die Feuerwehr nicht auf einem Bein stehen kann, sind Sonnabend drei weitere Partys angesagt. Motto: Martinshörner an – es gibt was zu feiern.

In diesen Tagen wird viel in alten Fotos gestöbert. Quelle: Enrico Kugler

„Bei dem Fest wollen wir auch feiern, dass wir mit der Feuerwehr Groß-Ziethen seit 20 Jahren vereint sind und dass wir seit 20 Jahren in dem modernen Haus an der Nauener Chaussee 14b ansässig sind“, sagt Feuerwehr-Chef Enrico Hamann (47), der auch der Anlass für die vierte Feierrunde am Sonnabend ist. „Da übergebe ich offiziell das Amt an meinen Stellvertreter John Wehden“, sagt Hamann, der sich mehr Zeit für sein Privatleben erhofft.

Aus dem Feuerwehr-Archiv. Quelle: Feuerwehr

Angefangen vor 90 Jahren hat alles auf Wunsch von Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847 – 1934). Weil es immer wieder Brände in Dörfern gab, verpflichtete Herr Generalfeldmarschall 1928 die Dorfbewohner, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. „Seit 1968 wurde bei uns ein Einsatzbuch geführt“, sagt Tischlermeister Enrico Hamann. Wie viele Einsätze es seit damals gab, hat er zwar noch nicht gezählt. „Es müssen mehrere Hundert sein“, schätzt Hamann. Brandklar aber ist: 2017 hatten die Staffelder Lebensretter ein Rekord-Jahr. Die schlimmen Stürme haben die 21 Aktiven 68-mal ausrücken lassen – auch Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU), der auch Mitglied ist, war dabei.

Erika Hornemann (67) aus Staffelde zählt zu den zehn ehrenamtlichen Alterskameraden. Am eigenen Leib musste sie erfahren, wie wichtig die Arbeit der Ehrenamtler ist. „Während eines Unwetters schlug in meine Scheune der Blitz ein. Zwar brannte sie ab, aber nur dem schnellen Eingreifen der fixen Löschtruppe war es zu verdanken, dass nicht mehr passiert ist“, sagt die Rentnerin, deren Enkel längst in Omas Fußstapfen getreten sind. Denn neben den erwachsenen Feuerwehrleuten gibt es noch die sechs Kameraden der Jugend-Feuerwehr und die 21 Lösch-Krümel, im Alter von 2,5 bis sechs Jahre.

Viele Pokale stehen in der Wache. Quelle: Enrico Kugler

Die rund 60 goldglitzernden Pokale im gemütlichen Mannschaftsraum mit Biertresen, beweisen, dass die Brandbekämpfer wirklich von der super-schnellen Truppe sind. Denn die Trophäen haben sie beim „Löschangriff Nass“ eingeheimst, bei dem alle 19 Mannschaften vom Landkreis Wasser über Schläuche in 100 Meter nach Zeit befördern müssen. „Das haben wir locker in 53 Sekunden geschafft“, sagt Vize-Ortswehrführer John Wehden, der sich auch als Stadtjugendwart engagiert. Seit 2008 ist der gelernte Landwirt Feuerwehrmann und hat vom Beseitigen umgestürzter Sturm-Bäume bis zum schweren Unfall schon viel erlebt. „Das schlimmste Erlebnis war für mich, als wir einen Mann bergen mussten, der sich um einen Baum gewickelt hat. Der Mann war sofort tot. Aber als wir uns dem Unfallwagen näherten, hörten wir Geräusche von der Rückbank. Ein 13 Monate altes Baby lag dort eingeklemmt. Das Bild hat sich in meinen Kopf eingebrannt, wie der Sanitäter das Bündel in den Rettungswagen trug“, erzählt John Wehden.

Ein Unfall mit Folgen: Denn das wohl rührendste Geburtstagsgeschenk kam jetzt für die Staffelder Retter per Brief. „Die Oma des damals geretteten Babys hat sich bei uns bedankt“, erzählt Enrico Hamann. Der Junge ist inzwischen neun Jahre alt. „Die Dankbarkeit der Menschen, denen wir helfen können, ist für mich der schönste Lohn“, sagt Enrico Hamann. Das ist auch der Grund, warum er weiter als aktives Mitglied in der Truppe bleibt.

Das Programm am Sonnabend, 28. April

Los geht es am Sonnabend um 8 Uhr, dann erfolgt in Groß-Ziethen die Aufstellung zum Umzug. Um 9 Uhr bläst der Fanfarenzug zum Start – der Umzug samt den Freiwilligen Feuerwehrleuten startet Richtung Staffelde. Gegen 11 Uhr soll die Ankunft sein. Um 12 Uhr beginnen diverse Wettkämpfe, um 15 Uhr einige Vorführungen. Die Tombola mit Gewinnausgabe ist für 18 Uhr geplant. Ein Helene-Fischer-Double und DJ Smily wollen ab 20 Uhr für gute Stimmung sorgen. Gefeiert wird in der Nauener Straße 14b in Staffelde.

Von Jeannette Hix

Vier Tschechen, zwei Männer und zwei Frauen, wollen mit ihrem Gedenkmarsch an den Todesmarsch der Gefangenen des Konzentrationslagers Sachsenhausen erinnern. Am 21. April 1945 mussten 30 000 Häftlinge marschieren. Viele starben. In Sommerfeld gab es eine Gedenkveranstaltung.

28.04.2018

Es herrscht Platzmangel an der Kremmener Kita „Rhinstrolche“. Deshalb zieht am 7. Mai die 30-köpfige Vorschulgruppe aus der Kita in den Hort neben der Schule. So sollen wieder Kapazitäten geschaffen werden, sagte Bürgermeister Sebastian Busse (CDU).

30.04.2018

Seit Jahren wird in Kremmen an einer neuen Kita-Gebührensatzung gearbeitet. Am Montag ist vorgestellt worden, allerdings kamen nicht so viele Eltern wie erhofft. Im August 2018 könnte die neue Sitzung in Kraft treten.

27.04.2018