Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Kein Kompromiss für Resist to Exist: Landkreis will Entscheidung
Lokales Oberhavel Kremmen Kein Kompromiss für Resist to Exist: Landkreis will Entscheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 16.07.2019
Vor-Ort-Termin am 24. Juni: Auf dem Gelände am Oranienburger Weg soll "Resist to Exist" stattfinden. Quelle: Robert Tiesler
Kremmen

Im Streit um das Punkfestival „Resist to Exist“ in Kremmen ist noch keine Entscheidung gefallen. Am Dienstag fand vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht eine nichtöffentliche Anhörung statt.

Insbesondere geht es in dem Streit um die Ordnungsverfügung, nach der für das Event Anfang August landwirtschaftliche Gebäude nicht zweckentfremdet werden dürfen sowie Zelte, Verkaufsstände oder Zäune nicht aufgestellt werden dürfen. Die Baubehörde des Landkreises Oberhavel zeigte sich in Potsdam offenbar weiter kompromisslos.

So soll der Richter im Laufe der Anhörung einen Kompromiss angeboten haben. Danach hätte das Festival dieses Jahr stattgefunden, und danach wäre erörtert worden, wie es weiter gehen soll, ob das Festival künftig eine Baugenehmigung braucht.

Wie Kreis-Pressesprecherin Constanze Gatzke am Dienstagnachmittag sagte, habe das Gericht beiden Parteien die Möglichkeit eröffnet, zu entscheiden, ob sie einen Beschluss für erforderlich halten. „Die Bauordnungsbehörde hat das Gericht gebeten, einen Beschluss zu fassen, um für beide Sichtweisen Rechtssicherheit zu schaffen. Ein alternativer Vergleich erscheint nicht als geeignete Lösung, da er dem Verfahrensstand vom Frühjahr 2018 entsprechen würde.“

Bedeutet: Der Landkreis geht auf den richterlichen Vorschlag nicht ein, will stattdessen eine Entscheidung.

Von Robert Tiesler

Die Märkische Allgemeine in Oberhavel lädt wieder zum MAZ-Stammtisch ein. Diesmal findet er in Kremmen statt. Welche Sorgen und Probleme gibt es dort? Was gefällt Ihnen dort? Kommen Sie vorbei und erzählen Sie es uns!

16.07.2019

Was wird denn nun aus dem beschlossenen Windplan? Die Regionalversammlung hat ihn zwar schon vor sieben Monaten beschlossen. Ob die Landesregierung ihn bestätigt, ist unklar. Betroffen ist das Waldgebiet nördlich von Kremmen.

16.07.2019

Eine Entdeckung am Kremmener Stadtrand, direkt am Kanal: Katrin Sprenger (50) und Jan Kühling (48) betreiben dort „Kunst und Beeren“. Dort gibt es freitags bis sonntags ein Café, einen Beerengarten und eine Antik- und Kunsthandwerksscheune.

15.07.2019