Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Sondersitzung wegen Vorschulkinder-Umzug in den Hort
Lokales Oberhavel Kremmen Sondersitzung wegen Vorschulkinder-Umzug in den Hort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 30.04.2018
Der Hort in Kremmen. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Kremmen

Auf Antrag der Fraktionen SPD-Grüne und UWG/LGU sowie von Eckhard Koop (parteilos) findet am Donnerstag, 3. Mai, um 19 Uhr im Rathaus eine Sondersitzung der Kremmener Stadtverordneten statt. Dabei geht es um den Plan der Verwaltung, dass ab 7. Mai 30 Vorschulkinder aus der Kita „Rhinstrolche“ in den Hort neben der Goetheschule wechseln sollen. Die Antragsteller fordern, diese Entscheidung zurückzunehmen. Stattdessen solle die Verwaltung den Träger der Jugendhilfe, also den Landkreis Oberhavel, auffordern, seiner Amtspflicht, eine ausreichende Zahl von Betreuungsplätzen zu schaffen, nachzukommen.

Stefanie Gebauer (UWG/LGU), die zu den Mitinitiatoren gehört, sagte am Freitag, dass es sich bei den Hortplänen nur um ein Symptom für das eigentliche Problem handele. Zudem wirft sie der Verwaltung vor, Fakten geschaffen zu haben, ohne für die nötige Transparenz zu sorgen.

Von Robert Tiesler