Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Irrfahrt im Schienenersatzverkehr: Applaus bei der Ankunft
Lokales Oberhavel Kremmen Irrfahrt im Schienenersatzverkehr: Applaus bei der Ankunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:15 20.10.2018
Bus statt Bahn: Ab Montag gilt wieder Schienenersatzverkehr für den Prignitz-Express RE 6 und die RB 55 von Hennigsdorf oder Kremmen nach Velten. Quelle: Christian Schmetow/Archiv
Anzeige
Oberhavel

 Als die Nachricht die Runde machte, dass ab Montag, 22. Oktober, auf der Bahnstrecke zwischen Hennigsdorf und Kremmen erneut Schienenersatzverkehr (SEV) in Richtung Velten gilt, da weckte das Erinnerungen bei Katja Gretscher-Said. „Hoffentlich kennt der Busfahrer die Strecke“, meldete sich die Kremmenerin via Facebook. Als im Juli und August schon einmal Busse statt Bahnen fuhren, sei sie von Hennigsdorf nach Kremmen zwei Stunden unterwegs gewesen. „Es war bei herrlichstem Wetter ein echter Abenteuerturn und glich eher einer Safari als einem nüchternen SEV.“ Der Fahrer hatte Schwierigkeiten die richtige Route zu finden.

Der Nebeneffekt: „Wir haben viele interessante Landschaften kennen gelernt und waren zweimal in Velten.“ Das Handy-Navi des Fahrers habe ihn immer wieder in die Eigenheimsiedlungen gelotst, das Wenden sei auf den Zentimeter genau gelungen. Auch die Bürger in den Vorgärten hätten nicht schlecht gestaunt, als der riesige Gelenkbus auf „Knirsch“ durch die schmalen Sträßchen navigierte. „Ich bewunderte dabei, wie ruhig und gefasst die Brandenburger im voll besetzten Bus waren und wie sie versuchten, den hilflosen Fahrer solidarisch zu unterstützen,“ erinnert sich die 66-Jährige. „Als wir dann schlussendlich am Bahnhof Kremmen ankamen, applaudierten alle wie bei der TUI.“ In Berlin wäre der Fahrer gelyncht worden, ist sich die Hauptstädterin sicher, die seit 1991 an den Wochenenden nach Kremmen kam und seit neun Jahren dauerhaft dort wohnt: „Ich bin sooo froh, dass ich hier hergezogen bin!“

Vom 22. Oktober bis 9. November und dann noch einmal vom 12. bis zum 16. November halten die Linien RE 6 und die RB 55 nicht in Velten. Lediglich der RE 3601 (5.36 Uhr ab Berlin-Spandau) verkehrt planmäßig, ebenso der RB 18585 (22.06 Uhr ab Kremmen). Der RE 3619 (Ankunft 23.36 Uhr in Berlin-Spandau) verkehrt am 16. November planmäßig. Grund für die Einschränkungen sind Bauarbeiten am Bahnhof in Velten.

Für den Prignitz-Express RE6 zwischen Hennigsdorf und Kremmen gilt ab dem 22. Oktober 2018 nach Velten Schienenersatzverkehr. Quelle: Christian Schmetow

Müssen Fahrgäste der Bahn auf Busse umsteigen, dann bewirbt sich auch die Oberhavel Verkehrsgesellschaft (OVG) regelmäßig um den Fahrauftrag. So auch dieses Mal. „Wir kennen die Strecken und die jeweiligen Haltestellen“, begründet Betriebsleiter René Buyna. So ein Erlebnis wie es Katja Gretscher-Said schilderte, sei dadurch aber eher unwahrscheinlich. Bei Fremdunternehmen allerdings sei in der Vergangenheit schon vereinzelt vorgekommen, dass zum Beispiel Haltestellen nicht gefunden wurden. Streckenverläufe und Fahrpläne gebe ausschließlich der Auftraggeber vor, erläutert René Buyna. „Da verhalten wir uns vollkommen passiv“, ergänzt OVG-Geschäftsführer Klaus-Peter Fischer. Die Einweisung erfolge ausschließlich von Seiten der Bahn AG.

Katja Gretscher-Said pendelt schon seit einiger Zeit nicht mehr in Richtung Berlin. Bei ihrer Abenteuertour im Sommer war sie freizeitmäßig unterwegs. Die Lehrerin, die 30 Jahre lang in Berlin-Kreuzberg unterrichtet hat, ist seinerzeit nicht nur wegen ihrer Pferde nach Kremmen gezogen, sondern auch wegen vieler anderer Vorteile. Behördengänge beispielsweise seien in Berlin meist eine zeitfressende Angelegenheit, das hiesige Einwohnermeldeamt sei kein Vergleich dazu gewesen.

Die Geschichte von Katja Gretscher-Said hat eine Moral für alle, die ab Montag auf den Bus umsteigen müssen: Mit Ruhe kommt man auch ans Ziel.

Von Helge Treichel

Noch bis Anfang November nimmt Dieter Damschen in der Storchenschmiede Linum mit auf eine spannende Fotoreise zu den großen, grauen Glücksvögeln. Durch ganz Europa ist der Naturfotograf den Kranichen gefolgt.

22.10.2018

Nach dem Sponsorenlauf an der Kremmener Goetheschule konnte nun die Spendensumme übergeben werden. Mehr als 5640 Euro gehen an den Verein „Kinderträume“.

19.10.2018

Wieder waren Diebe auf einer Autobahnbaustelle – diesmal auf der A24 zwischen Linum und Kremmen. Gestohlen wurde ein Spezialanhänger mit einem Drehstromaggregat.

19.10.2018