Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Ein Weihnachtsmarkt für die Bürger der Stadt
Lokales Oberhavel Kremmen Ein Weihnachtsmarkt für die Bürger der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 23.12.2018
Highlight für die Kleinen ist der Moment, wenn der Weihnachtsmann auf seinem Motorrad ins Kremmener Scheunenviertel gebraust kommt.
Kremmen

Mit dem gestrigen Weihnachtsmarkt in Kremmen ging die Adventszeit zu Ende. Schon mittags herrschte im Scheunenviertel zur Weihnachtsmusik von DJ Smily, (Frank Liedke) aus Kremmen, buntes Treiben – wenn es nicht gerade in Strömen regnete. Fiel kein Regen, konnten die Besucher aus dem Angebot von rund 20 Ständen wählen oder eine der Scheunen besuchen.

Wie in jedem Jahr ist der Weihnachtsmann auf seinem Motorrad für die kleinen Besuch eines der Highlights des Marktes im Scheunenviertel.

„Ich wollte schon immer mal ins Scheunenviertel“, verriet Sarah Heinecke aus Wittstock, der besonders die Kerzen, der Honig und die Mistelzweige gefielen. „Das ist symbolträchtig, eine gute Idee.“ Dafür fehlte ihr auf dem Markt ein wenig die Gemütlichkeit. „Es ist alles so zerpflückt.“ Ebenso Hinweise, wo man was finden konnte. So erfuhr sie erst von Ellen Brunner vom Scheunenviertelverein, dass es neben dem Kinderkarussell, dem Enten-Angeln auch noch das Basteln von Fröbel-Sternen für Kinder gibt. Der Markt sei zu einer Institution geworden, ist Silke Schreiner überzeugt. „Wir machen das auch für Kremmen.“ Und wirklich nutzten viele Ackerbürger die Gelegenheit, sich am Tag vor Heiligabend auf einen Becher Glühwein zu treffen.

Kremmen Weihnachtsmarkt 2018 Quelle: Robert Roeske

Es gab mehrere Stände mit Heißgetränken: Glühwein, Apfelsaft mit Schuss bis hin zu verschiedenen Obstweinen aus Neustadt-Dosse. Der Kirschwein war lecker, heiß, jedoch mit 3,50 Euro recht teuer und es fehlte die weihnachtliche Note. Die Bratwurst war saftig und heiß und mit 2,50 Euro nicht zu teuer. Aber ein echter Tipp waren die gefüllten Quarkbällchen von der Kremmener Feuerwehr, die es, gegen eine Spende für die Wehr, ebenso gab wie Erbsensuppe.

Von Ulrike Gawande

In der Not zählt jede Sekunde. Rettungskräfte müssen dann schnell handeln. Eine Rettungsgasse ist dann unerlässlich. Am Freitagabend konnten die Einsatzkräfte jedoch nicht so schnell vor Ort sein. Eine Gasse konnte nur schwer gebildet werden.

22.12.2018

Am Freitag ist am Kremmener Rathaus eine neue Tafel präsentiert worden: „Kremmen steht für Toleranz und Zivilcourage“ steht darauf. Gestiftet wurde sie von Edith von Thüngen aus Groß-Ziethen.

22.12.2018

Am zweiten Weihnachtsfeiertag gibt es noch einen Brunch, am Nachmittag ist dann Schluss: „Meyhöfers Gasthaus“ in Kremmen schließt. Die MAZ hat Andy Meyhöfer und seine Mitarbeiter noch einmal besucht. Im Video erzählt er, was am letzten Tag im Haus passieren wird.

24.12.2018