Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Küssen als Protest
Lokales Oberhavel Küssen als Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.02.2014
Robert Kählke und Simon Herold vom Oranienburger Handballclub
Oberhavel

Sportler, Musiker, junge Politiker und engagierte Schüler sind dabei. Sie küssen sich. Sie sind keine Paare. Sie wollen viel mehr ein Zeichen setzen für die Gleichstellung von schwulen Männern und lesbischen Frauen. Angestoßen hatte die Aktion die Zeitschrift "GQ". Im Dezember ließen sich diverse nicht-schwule Promis küssend ins Bild setzen. Oberhavel zieht jetzt nach.

Das Outing des Ex-Fußballnationalspielers Thomas Hitzlsperger sorgte im Januar für Wirbel - es stand auf allen Titelseiten. Zu den Bundestagswahlen im Herbst 2013 war die sogenannte Homoehe ein Streitthema. Vor den Olympischen Spielen in Sotschi rief Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem Anti-Homosexuellen-Gesetz Empörung hervor.

"Ich bin mein ganzes Leben lang Sportler", erzählt Simon Herold. Der 26-Jährige ist Torwart beim Oranienburger Handballclub (OHC). "Olympia ist das Größte, was ein Sportler erreichen kann. Schwul oder nicht, das ist doch dann so was von egal." So sieht das auch sein "Kusspartner" Robert Kählke, ebenfalls Spieler beim OHC. "In Deutschland hat sich die Situation ja zum Glück ziemlich entspannt."

Lisa Westphal und Landesschülersprecherin Josephin Bär.

Landesschülersprecherin Josephin Bär sieht das ein wenig anders. "In der Schule ist es fast schon normal, den Spruch zu hören: Du bist ja schwul! Nur weil man rosa Nikes an hat", sagt die 17-Jährige aus Glienicke, die das Oranienburger Runge-Gymnasium besucht. Sie küsste Lisa Westphal (23), eine Mitstreiterin bei der Jungen Europäischen Bewegung Berlin-Brandenburg. "Es ist doch egal, wen man liebt", sagte Josephin. "Aber in Russland nehmen die Übergriffe leider wieder zu", ergänzte Lisa. Beiden ist es wichtig, ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen. Josephin: "Wir wollen mehr Liebe in die Welt bringen."

Lukas Lüdtke (Linke) und Torsten Kupka (SPD).

Zwar gebe es mehr Gesetze für die Gleichstellung von Homosexuellen, aber die Gesellschaft habe sich eher zurückbewegt, findet Lukas Lüdtke. Der 24-jährige Hohen Neuendorfer ist Co-Vorsitzender der Linken in Oberhavel. Seinen Kusspartner lernte er erst beim Fototermin kennen. Torsten Kupka (21) aus Grieben ist Mitglied der SPD. "Es gibt ja nicht nur Probleme in Russland. In Südafrika ist allein der Fakt, schwul zu sein, ein Verhaftungsgrund." Die heutige Generation in Deutschland nehme Homosexulität meistens als selbstverständlich hin, dennoch komme es selbst in Berlin vor, dass Schwule bepöbelt werden.

Die Musiker Thomas Schenk und Fabian Walgenbach.

Auch die "Kreisstadthelden" küssen sich, um gegen Homophobie zu kämpfen. "Alle reden immer davon, wie offen Deutschland ist", sagte Thomas Schenk (28), der Sänger der Oranienburger Band. "Aber dann war die Homoehe bei den Wahlen doch ein großes Thema. Ich dachte, das haben wir vor zehn Jahren abgeschlossen." Drummer Fabian Walgenbach (26) aus Birkenwerder bringt die Küsserei auf den Punkt: "Wir sind alle Menschen, jeder soll so sein, wie er eben ist."

Von Robert Tiesler

Euer Zeichen gegen Homophobie

Im Dezember 2013 stieß die Zeitschrift "GQ" die Aktion "Mundpropaganda - Gentlemen gegen Homophobie" an. Untertitel: "Intoleranz ist keine Geisteshaltung".Zu sehen waren Fotos mit sich küssenden männlichen Promis, unter anderen die Musiker Herbert Grönemeyer und Thomas D, die Schauspieler August Diehl und Kostja Ullmann sowie die Beachvolleyballer Jonas Reckermann und Julius Brink.

Wollt ihr auch mitmachen und ein Zeichen gegen Homophobie setzen? Schreibt uns auf Facebook oder eine E-Mail an willi@MAZ-online.de.

Oberhavel Oranienburger Comeniusschule soll bis Mitte 2016 fertig sein - Spatenstich für Grundschule am Süd-Center

Constantin (4) stand am Mittwoch beim Spatenstich in der ersten Reihe. "Wir können es kaum erwarten, dass die Schule gebaut wird", sagte sein Vater Michael Schmidt. Die kleine Familie wohnt nur ein paar hundert Meter von der Brache entfernt, auf der einmal der Neubau der Comeniusschule stehen soll.

12.02.2014
Oberhavel Der Friedhofsstreit in Glienicke ist beigelegt - jetzt gilt eine neue Satzung - Weniger zahlen für die letzte Ruhe

Der Streit um die Erhöhung der Friedhofsgebühren ist vom Tisch, die Empörung bei den Glienickern dürfte sich erstmal legen. Die Gemeindevertreter bedienten sich dabei eines kleinen Tricks. So fassten sie den Beschluss, den Waldfriedhof rückwirkend auch als Parkgelände anzuerkennen. Das führt zu einer Reduzierung der Grabgebühren.

14.02.2014
Oberhavel Gerd Schulz hat sich Frist gesetzt: Bis 2016 muss die Finanzierung für Fürstenberg stehen - Schlossherr hält am Hotel-Projekt fest

Gerd Schulz ist mit seiner Firma Berolina Management nach wie vor Eigentümer des Fürstenberger Schlosses. Er tritt damit Gerüchten entgegen, die besonders in den vergangenen Wochen massiv die Runde in der Stadt machten. Da war davon die Rede, dass er aus dem Schloss statt eines Hotels ein Pflegeheim machen oder das Schloss gar verkaufen wolle.

12.02.2014