Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Landkreis Oberhavel fördert Breitbandausbau
Lokales Oberhavel Landkreis Oberhavel fördert Breitbandausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 18.05.2020
Der Breitbandausbau wird im Landkreis Oberhavel mit 40 Millionen Euro in den kommenden Jahren gefördert Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Oberhavel

Der Landkreis Oberhavel wird in den kommenden Jahren rund 40 Millionen Euro aus Bundes,-Landes- und kreiseigenen Mitteln in die Errichtung von zukunftsfähigen, breitbandigen Telekommunikationsnetzen investieren. Dabei werden die so genannten „weißen Flecken“ in den Oberhaveler Kommunen mit der Glasfasertechnologie FTTH (Fibre to the home) ausgestattet. Der offizielle Start des Ausbauprogramms erfolgte im Juli 2019 mit der Unterzeichnung des Vertrages zwischen dem Landkreis Oberhavel und der Telekom Deutschland GmbH. Die Telekom hat mit der Vertragsunterzeichnung 36 Monate Zeit, das Projekt in Oberhavel umzusetzen.

Landrat Ludger Weskamp bittet um Mithilfe der Bürger

Anzeige

Die Telekom ist mittlerweile mit den konkreten Ausbauplänen vorangeschritten. Der Ausbau beinhaltet den Aufbau von 27 Sende- und Empfangsmasten (OLT) sowie 325 GlasfaserNetzverteilern (NVt). Insgesamt werden 2 271 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, um nahezu 10 000 Haushalte, Unternehmen und Schulen mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen. Um die Arbeiten schnell und umweltschonend voranzutreiben, werden die Kabel in den ländlichen Regionen auch unter Nutzung innovativer Methoden wie der des Kabelpfluges verlegt. Dieser bringt die Kabelleitungen mit Hilfe einer Schneid- und Verlegevorrichtung in den Boden, ohne diesen auszuheben. Für die Realisierung des Ausbaus sind enge Abstimmungen mit den Kommunen und Verwaltungen notwendig. „Das ist eine unserer zentralen Aufgaben für die kommenden Jahre. Ich bitte alle beteiligten Kommunen, Institutionen und Verwaltungen um ihre Mithilfe, um das Projekt im vorgesehenen Zeitraum zum Erfolg zu führen“, appelliert Landrat Ludger Weskamp. Und: „Wir setzen auf die Mithilfe der Oberhaveler, die den Breitbandausbau selbst maßgeblich beschleunigen können“, sagt Weskamp.

Informationsschreiben wird Bürgern zugestellt

Damit die Grundstücke in den geförderten Ausbaugebieten erschlossen werden können, ist es notwendig, dass die Grundstückseigentümer der Telekom das Recht einräumen, die erforderlichen Erschließungsmaßnahmen am Haus oder Grundstück vorzunehmen. „Die betreffenden Haushalte erhalten dazu in den kommenden Wochen ein Informationsschreiben der Kreisverwaltung Oberhavel. Dabei arbeiten wir eng mit unserer Wirtschaftsfördergesellschaft, der WInTO, zusammen. Der Versand dieses Schreibens erfolgt gemeinsam mit den Unterlagen der Telekom. Ich bitte alle Adressaten, das Ausfüllen und Zurücksenden nicht auf die lange Bank zu schieben, es ist in ihrem eigenen sowie im Sinne aller Oberhaveler. Erst mit dem Einverständnis der Bürgerinnen und Bürger können die Arbeiten tatsächlich starten“, erklärt der Landrat.

„Weiße Flecken“ sollen verschwinden

Für das Jahr 2020 ist geplant, die Zustimmung der Grundstückseigentümer für die ersten vier Ausbaucluster einzuholen und sukzessive mit dem Ausbau zu beginnen. Erschlossen werden dabei jeweils die „weißen Flecken“, also nicht unbedingt die kompletten Ortschaften, da es zum Teil bereits ein bestehendes Netzangebot gibt. In folgender Reihenfolge werden die Ausbaugebiete mit Glasfaser erschlossen:

1. Ausbaucluster: Ortsnetze 033053 (Zehlendorf) und 033054 (Liebenwalde)

2. Ausbaucluster: Ortsnetze 033087 (Bredereiche), 033089 (Himmelpfort) und 033093 (Fürstenberg/Havel)

3. Ausbaucluster: Ortsnetze 033082 (Dollgow, Großwoltersdorf, Menz, Neuglobsow, Zernikow), 033080 (Burgwall, Marienthal, Ribbeck, Tornow, Zabelsdorf), 033083 (Schulzendorf)

4. Ausbaucluster: Ortsnetze 033084 (Großmutz, Gutengermendorf, Häsen), 033085 (Seilershof) und 033086 (Grieben)

Alle, die ihr Einverständnis erteilen, werden innerhalb der nächsten Monate unentgeltlich an das Glasfasernetz angeschlossen. „Ob Sie diesen dann gleich nutzen wollen oder erst später, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Fest steht aber: Ihr Haus wird mit einem solchen Anschluss an das Netz der Zukunft angeschlossen – ein enormer Wert für das eigene Grundstück“, sagt Wirtschaftsdezernent Egmont Hamelow. Auf der Webseite des Landkreises Oberhavel wird unter www.oberhavel.de/breitband regelmäßig über den Fortschritt des Breitbandausbaus informiert.

Von MAZonline