Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Landkreis lobt Kulturförderpreis aus
Lokales Oberhavel Landkreis lobt Kulturförderpreis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 26.06.2019
Kulturförderpreis des Landkreises für Schulchor der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule aus Birkenwerder im Jahr 2015. Quelle: Helge Treichel
Oberhavel

Der Landkreis Oberhavel lobt in diesem Jahr wieder den Kulturförderpreis aus. Die Auszeichnung wird für langjährige Arbeit auf kulturpädagogischem Gebiet in den Sparten Bildende Kunst, Musik, Literatur, Darstellende Kunst und Soziokultur verliehen.

Preis wird alle zwei Jahre vergeben

„Mit dem Preis wird ein vielfältiges Kulturengagement von Personen, Vereinen, Gruppen, Organisationen und Einrichtungen aus Oberhavel vor einem breiten Publikum geehrt“, sagt der zuständige Dezernent Matthias Rink. Der Förderpreis ist mit bis zu 2.500 Euro dotiert. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen. Über die Verleihung des Preises entscheidet eine Jury. Sie bewertet die kulturelle und gesellschaftliche Relevanz sowie langjähriges kontinuierliches Wirken.

Soll kulturelle Aktivitäten würdigen

„Die Auszeichnung soll gelungene kulturelle Aktivitäten würdigen und für weiteres Engagement motivieren“, so Matthias Rink. Neben eigenen Bewerbungen sind auch Vorschläge durch Dritte möglich. Wer in Oberhavel wohnt oder in seiner Tätigkeit Kunst und Kultur im Kreisgebiet maßgeblich beeinflusst und gefördert hat, kann am Wettbewerb teilnehmen. Der Bewerbung oder dem Vorschlag sollten Unterlagen beigefügt werden, die eine Beurteilung der Leistung ermöglichen. Die Vorschläge und Bewerbungen sind bis zum 1. September an den Landkreis Oberhavel, Dezernat IV, Fachdienst Weiterbildung, Kultur und Sport – Kulturförderpreis 2019 – in der Adolf-Dechert-Straße 1, in Oranienburg zu richten.

Sieger 2017: Dorftheater Sonnenberg

2017 wurde das Dorftheater Sonnenberg für sein langjähriges kulturpädagogisches Engagement für die Dorfgemeinschaft ausgezeichnet.

Ehrenpreis für Toleranz

Letzte Chance: Bewerbungen für den Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage sowie den Barbara Zürner Umweltschutzpreis sind noch bis zum 30. Juni möglich. Der Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage ist mit einem Preisgeld von bis zu 2.000 Euro dotiert und kann an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen werden, die in besonderer Weise Zivilcourage bewiesen haben. Eigenbewerbungen sowie Vorschläge Dritter sind bis zum 30. September schriftlich mit einer kurzen Begründung mit dem Vermerk „Zivilcourage“ an den Landkreis Oberhavel, Büro des Kreistages, Adolf-Dechert-Straße 1, Oranienburg, zu richten.

Babara Zürner Umweltpreis

Mit dem Barbara Zürner Umweltschutzpreis ehrt der Landkreis beispielhaftes Engagement im Natur- und Umweltschutz. Auszeichnungswürdig können beispielsweise Initiativen, Projekte oder Maßnahmen zum Arten- und Biotopschutz, zur Umweltbildung, zur Minderung von Umweltbeeinträchtigungen, zur Schaffung von Grünbereichen oder zur Erhaltung und Entwicklung der Landschaft sein. Bei der Vergabe des Barbara Zürner Umweltschutzpreises werden ausschließlich Erwachsene berücksichtigt. Der Preis ist mit bis zu 4.000 Euro dotiert. Die handschriftlich unterzeichneten Vorschläge sind bis zum 30. Juni beim Landkreis Oberhavel, Dezernat I, Adolf-Dechert-Straße 1, Oranienburg, in einem verschlossenen Umschlag mit dem Vermerk „Umweltschutzpreis“ einzureichen.

Von MAZonline

Der Oder-Havel-Kanal muss aus Sicherheitsgründen erneut gesperrt werden. Im Bereich der beiden Bombenverdachtspunkte, südlich der Straßenbrücke nach Lehnitz, ist die Durchfahrt am Freitag, 28. Juni und Samstag 29. Juni nicht möglich.

26.06.2019

In Großmutz geriet in den Mittagsstunden ein Kuhstall, in dem sich bei Ausbruch des Feuers rund 40 Tiere befunden haben. Der Brand wurde am Mittwoch um 12.32 Uhr gemeldet.

26.06.2019

In der neuen Oranienburger Stadtverordnetenversammlung ist es pluralistischer geworden. Das veranlasste den parteilosen Bürgermeister Alexander Laesicke bei der konstituierenden Sitzung zu einen paar Worten an die gewählten Volksvertreter.

26.06.2019