Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Leegebruch Jetzt wird im Haus gestrichen
Lokales Oberhavel Leegebruch Jetzt wird im Haus gestrichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 01.07.2018
Noch hat sie nicht alle Räume geschafft: Ramona Birkner aus Leegebruch. Quelle: Ulrike Gawande
Leegebruch

Als im vergangenen Juni der Jahrhundertregen Leegebruch unter Wasser setzte, war davon auch die Garage von Ramona Birkner betroffen, in der sie noch zahlreiche Umzugskartons lagerte.

Ramona Birkner aus Leegebruch konnte ihre Zeichnungen vor dem Hochwasser retten. Quelle: privat

Doch sie konnte vieles retten und entdeckte dabei auch einen dicken Ordner mit alten Zeichnungen, die sie sowohl in der Schulzeit, als auch im Rahmen einer Ich-AG gezeichnet hatte. Doch zur Zeit bleibt der 41-Jährigen wenig Zeit für Kunst auf Papier oder ihr zweites Hobby die Fotografie, denn auch sie hat mit handfesten Folgen des Unwetters zu tun. Durch das Dach des Wintergartens und durch alte Holzfenster war das Wasser in Strömen ins Haus gelaufen. „Im Schlafzimmer im Anbau lief es die Wand runter.“

Die Garage von Ramona Birkner nach der Überschwemmung in Leegebruch. Quelle: privat

Seit vier Jahren wohnt die Alleinerziehende mit ihren Teenager-Kindern, die ihr stets helfend zur Seite stehen, in dem Haus aus den 1930er Jahren. Es sei ein tolles Dorf, so Birkner, die nun Schritt für Schritt die Fenster auswechselt und die Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden beseitigt. Die Versicherung habe sich quergestellt, erzählt sie. Doch Geld aus dem Fonds wollte sie nicht. „Andere hat es mehr getroffen“, ist die junge Frau bescheiden. Mithilfe von Videotutorials eignet sie sich die handwerklichen Kniffe für die Arbeiten an. Auch zum Fenstereinbau. Sie bleibt entspannt. „Mich hetzt hier ja keiner und die Baustelle rennt nicht weg.“ Aber sie sei stolz auf das, was sie schon geschafft habe. Doch bis zum Oktober, wenn ihr Kind Geburtstag hat, soll wenigstens das eine Zimmer fertig sein. Solange muss die Küchenrenovierung warten und auch der mysteriöse Buckel im Betonboden des Flures, über dem sich das Linoleum wölbt.

Lesen sie weiter:

Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen – der amtierende Bürgermeister Martin Rother erinnert sich.

Teil 1: Für Daria Zupke geht es ein Jahr nach dem Regen Schritt für Schritt vorwärts

Teil 2: Die Tanzschule Dancepoint Oberhavel kehrt ein Jahr nach dem Regen zurück ins Tanzstudio

Teil 3: Die Birkenquelle hatte 30 Prozent weniger Umsatz nach dem Jahrhundertregen

Teil 4: Der Oldtimer von Patrick Orlamünder versank in den Fluten – jetzt will er ihn verkaufen

Von Ulrike Gawande

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ stellen wir in Teil IV den Oldtimerfan Patrick Orlamünder vor, dessen 36 Jahre alter Mercedes komplett in einer Garage in den Fluten unterging. Bis heute ist er nicht repariert.

03.07.2018

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ hat die MAZ für den Teil III der Leegebrucher „Birkenquelle“ von Silke Schiemann einen Besuch abgestattet. Sie litt besonders unter der Sperrung der Birkenallee.

03.07.2018

Am 1. Juli 1978 eröffnete der Leegebrucher seinen eigenen Heizungs- und Sanitärbetrieb, weil er sich nicht mehr rumkommandieren lassen wollte. In all den Jahren hat er selbst 65 Lehrlinge ausgebildet.

29.06.2018