Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Leegebruch Sascha Goldacker ist Spezialist für die Fehlersuche
Lokales Oberhavel Leegebruch

Installateur- und Heizungsbauermeister Sascha Goldacker

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 04.09.2021
Installateur- und Heizungsbauermeister Sascha Goldacker aus Oranienburg.
Installateur- und Heizungsbauermeister Sascha Goldacker aus Oranienburg. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Leegebruch

Sascha Goldacker mag es gerne ein wenig knifflig. Wenn er bei der Fehlersuche gefordert ist, dann ist der Installateur- und Heizungsbauermeister aus Oranienburg (Oberhavel) in seinem Element. Immer nur neue Anlagen zu montieren, das würde ihn nicht ausfüllen. „Das wird schnell langweilig“, sagt er. Der 35-Jährige arbeitet für die BB Heizungsbau- und Handelsgesellschaft mbH im Oranienburger Ortsteil Leegebruch und kommt beruflich viel herum. „Wir sind bundesweit unterwegs“, sagt er. Im Außendienst zu arbeiten gefalle ihm besser, als jeden Tag in der gleichen Halle zu stehen. Das Unternehmen mit knapp 20 Mitarbeitern installiert und wartet Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen für Industriebauten. Mit Abschluss der Meisterausbildung hat Sascha Goldacker die technische Betriebsleitung übernommen.

Im Meisterkurs, den er berufsbegleitend in Teilzeit immer am Freitagabend und am Samstagvormittag besuchte, konnte er in viele Bereiche hineinschauen, die er in der betrieblichen Praxis kaum erlebt. Vor allem mit Bau und Wartung von Kleinanlagen im Wohnungsbau ist die BB Heizungsbau- und Handelsgesellschaft nicht befasst. Und Sascha Goldacker hat bei dem Unternehmen auch schon seine Ausbildung gemacht, in den Jahren 2003 bis 2006. Große Lüftungs- und Heizungsanlagen für gewerblich genutzte Hallen mit Flächen von oft 2000 oder 3000 Quadratmetern sind von Anfang an sein Metier. Und schon immer hat Sascha Goldacker gerne Leitungsaufgaben übernommen. Insofern war es naheliegend, dass er es jetzt war, der sich zum Meister fortbilden konnte.

Bei Havarien schnell vor Ort

Der Beruf bringt ein hohes Maß an Verantwortung mit sich. Natürlich kann es auch für Privatleute sehr unangenehm werden, wenn etwa im Winter die Heizung ausfällt. Passiert das aber in einem großen Industriebetrieb, kann es sehr schnell sehr teuer werden. Das gilt auch bei einem Defekt von Kühlung oder Lüftung. „Dann werden wir auch kurzfristig gerufen“, erklärt Sascha Goldacker. Manchmal können die Techniker schon aus der Ferne bei der Fehlerdiagnose helfen. Sie kennen die Anlage ja, wenn sie regelmäßig zur Wartung kommen. Ansonsten muss anhand der Problembeschreibung, welche Ersatzteile, welches Werkzeug und wie viele Leute gebraucht werden.

In der Praxis verändern sich die Anforderungen ständig und die Betriebe müssen bereit sein, sich auf Neues einzustellen, sagt Sascha Goldacker. Die Debatte um Klimawandel, Energieeffizienz und erneuerbare Energien hat die Branche in ihrer gesamten Breite erfasst. Die Handwerker müssen da auf dem Laufenden sein und sich fortbilden. Bei Lüftungsanlagen für Industriebauten spiele zum Beispiel die Wärmerückgewinnung eine große Rolle. Wird beim Umwälzen der Luft die Abwärme genutzt, um die Frischluft zu erwärmen, kann viel Energie gespart werden. In der Meisterausbildung seien solche Themen teilweise noch etwas zu wenig präsent, bedauert er. Da könne noch nachgebessert werden, sagt der Meister, der im Oranienburger Ortsteil Lehnitz wohnt, in seiner Freizeit gerne ins Fitnessstudio geht oder Motorrad fährt. Während der Meisterausbildung war allerdings an Freizeitaktivitäten kaum zu denken. Wichtig war da die Unterstützung durch seine Lebenspartnerin, die ihm den Rücken freigehalten hat.

In der Corona-Zeit gab es sogar Neueinstellungen

Über Auftragsmangel konnte sich die BB Heizungsbau- und Handelsgesellschaft auch in der Corona-Zeit nie beklagen. Es wurden sogar Neueinstellungen vorgenommen. Auszubildende hat der Betrieb im Moment keine, aber im kommenden Jahr wird es damit wahrscheinlich wieder losgehen. Der Meister hofft, dass es geeignete Bewerber geben wird und will bei jungen Menschen für das Handwerk werben. Auch für Abiturienten halte der Ausbildungsberuf des Anlagenmechanikers für Sanitär, Heizung und Klima spannende Aufgaben bereit.

Von Ulrich Nettelstroth