Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Leegebruch 90 Jahre Selbstständigkeit werden gefeiert
Lokales Oberhavel Leegebruch 90 Jahre Selbstständigkeit werden gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 01.07.2018
Rund 170 Teilnehmer von Vereinen, Feuerwehr und Bauhof gestalteten den Festumzug. Hunderte Leegebrucher säumten die Straßen. Quelle: Robert Roeske
Leegebruch

Vier Gruppen mit jeweils etwa 50 interessierten Leegebruchern führte Bauamtsleiter Norman Kabuß beim Tag der offenen Tür am Sonnabend durch das neue Gemeindezentrum an der Birkenallee. Es war der Auftakt für einen gelungenen Festtag, bei dem der 90. Jahrestag als unabhängige Gemeinde gefeiert wurde.

Tag der offenen Tür im neuen Gemeindezentrum, Festumzug und eine Party auf der Festwiese für alle – so wurde am 30. Juni 2018 in Leegebruch gefeiert.

„Es war voll und ein richtig schöner Vormittag“, begeisterte sich Norman Kabuß, denn es habe viel Lob für die Gestaltung des Hauses gegeben. „Die Besucher waren an allem interessiert – am Haus und an der Arbeit der Mitarbeiter.“ Besonders der Archivraum mit den großen Rollschränken erwies sich als besonderer Magnet. Rund 400 Menschen nutzten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der Verwaltung zu werfen. Auch der benachbarte Bauhof öffnete seine Türen und mehrere Fahrzeuge waren später Teil des großen Festumzuges, der mit Feuerwehrfahrzeugen, Traktoren, Seifenkisten durch den Ort zog und mit dem das Geschehen vom Gemeindezentrum zur Festwiese übersiedelte.

Der amtierende Bürgermeister Martin Rother mit dem Schmiedehammer. Quelle: Robert Roeske

Zuvor jedoch wurde noch der große Schmiedehammer vor der zukünftigen Bibliothek eingeweiht. Er ist eine Reminiszenz an die Messerschmiede, die lange der wirtschaftliche Motor der Gemeinde war. „Das Aufstellen der Schmiedehammers war eine gelungene Gemeinschaftsarbeit von Gemeinde, Verwaltung, dem Unternehmen artec Armaturen und Industrieservice GmbH (AIS) sowie dem Geschichtsverein. So etwas könnte Vorbildwirkung haben, denn jeder hat uneigennützig gearbeitet“, erklärte Norbert Rohde vom Geschichtsverein. 100 Interessierte lauschten im neuen Bürgersaal dem Vortrag über die Messerschmiede.

Fest anlässlich 90 Jahre Leegebruch Quelle: Ulrike Gawande

Dann konnte gefeiert werden. Rund um die Festwiese präsentierten sich die Leegebrucher Vereine und Institutionen. Beim Traditionsverein Luchschützen, der 1995 gegründet wurde und heute 22 Mitglieder hat, konnte man das Lasergewehr testen, beim Verein Rotation eine Runde Tischtennis spielen und beim Haus der Möglichkeiten eine wiederverwendbare Wasserbombe aus Schwämmen herstellen. Die Rittergruppe „Die Gefährten des Greifen“ entführten bei ihren Darbietungen ins Mittelalter und Clown Torti unterhielt die Kleinsten.

Clown Torti beim Fest zu 90 Jahren Leegebruch. Quelle: Babett Wiechmann

Das Organisatorenquartett der Bürgerinitiative Havelhausener hatten ein vielfältiges Programm für Alt und Jung zusammengestellt. Es tanzten die Drei- und Vierjährigen von Wannis Tanzstudio zu „Der lustige Papagei“ und „Der Flaschengeist“, die größeren Tanzmädels glänzten mit dem WM-Song. „Ich freue mich, dass sich heute hier ganz Leegebruch trifft“, erklärte Jeannine Wandrey. „Leegebruch bleibt eben immer ein Stück Heimat“, bestätigte Simone Tessmann, die im letzten Jahr nach Oranienburg gezogen ist, aber immer noch im Carneval Club Leegebruch aktiv ist.

Abends sorgte die Gruppe „Heidenfeuer“ für passende Lichterstimmung. Quelle: Babett Wiechmann

Und so dachte bei diesem gelungenen Fest kaum einer daran, dass man nur ein Jahr zuvor an selber Stelle bis zu den Knien im Hochwasser gestanden hatte.

Von Ulrike Gawande

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ stellen wir in Teil V Ramona Birkner vor, die beim Hochwasser alte Zeichnungen retten konnte. Jetzt renoviert die toughe Frau selbst die Wasserschäden in ihrem Haus.

01.07.2018

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ stellen wir in Teil IV den Oldtimerfan Patrick Orlamünder vor, dessen 36 Jahre alter Mercedes komplett in einer Garage in den Fluten unterging. Bis heute ist er nicht repariert.

03.07.2018

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ hat die MAZ für den Teil III der Leegebrucher „Birkenquelle“ von Silke Schiemann einen Besuch abgestattet. Sie litt besonders unter der Sperrung der Birkenallee.

03.07.2018