Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Der Heiland kommt zum 70. Mal
Lokales Oberhavel Liebenwalde Der Heiland kommt zum 70. Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.12.2018
Die Protagonisten der 70. Auflage des Krippenspiels in Freienhagen. Quelle: ROBERT ROESKE
Anzeige
Freienhagen

Helena und Darya werden am Heiligabend die Ersten sein, die zu den Gästen in der Freienhagener Kapelle sprechen. „Gott grüß euch, liebe Christen und ihr Kinder all, die ihr mit uns wollt wandern nach Bethlehem zum Stall.“

Seit sieben Jahrzehnten wird am Heiligabend das Krippenspiel mit stets dem gleichen Text aufgeführt.

Der Text des Krippenspiels ist den Stammgästen des Heiligabend-Gottesdienstes in Freienhagen nicht neu. Er wird jedes Jahr gesprochen, die Geschichte jedes Jahr gespielt. Unverändert. „Seit 70 Jahren machen wir das hier in Freienhagen schon so“, sagt Petra Otto. Sie selbst leitet die Kinder und Jugendlichen schon seit zehn Jahren an. Mit ihrer Vorgängerin, Ingeborg Kirchmann, kann sie in dem Punkt noch nicht mithalten, sie studierte das Krippenspiel 60 Jahre lang mit dem Nachwuchs des Ortes ein. 60 Jahre! „Die Großeltern können den Text längst auswendig“, weiß Petra Otto. „Sie spielten ja einst selbst mit.“ Auch wenn der Inhalt und der Text immer gleich sind, „ist es jedes Jahr aufs Neue spannend. Und jedes Mal ist die Aufführung doch anders“, beobachtete Petra Otto. Das hat insbesondere damit zu tun, dass die Rollen immer wieder anders besetzt sind.

Anzeige
Freienhagen (Oberhavel) Krippenspiel Quelle: Robert Roeske

Diesmal spielt Sahra den Engel, der Maria Mut zuspricht: „Fürchte dich nicht ... du hast Gnade bei Gott gefunden ...“ Sie werde ein Kindlein unterm Herzen tragen „und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Er wird regieren in Ewigkeit“. Die älteste unter den Darstellern des Krippenspiels ist Janina. Sie ist 16 Jahre alt. „Ich mach jetzt schon elf oder zwölf Jahre mit. Ich bin mit meinen Rollen irgendwie immer aufgestiegen. Am Anfang war ich ein Engel, dann drei Jahre König, In diesem Jahr spiele ich Josef.“ Manche Darsteller sind in ihrem Alter in der Vergangenheit auch schon längst wieder ausgestiegen.

Freienhagen (Oberhavel) Krippenspiel Quelle: Robert Roeske

Aber Janina sagt, was sie zum Mitmachen animiert: „Ich mache mit, um anderen Menschen, insbesondere den älteren Einwohnern etwas Freude zu geben.“ Das wird ihr auch heute Abend gelingen, wenn sie als Josef an der Seite von Maria (Anneke Brünger) – beide spielen ihre Rollen erfrischend klar und offenherzig – an die Tür des Wirtshauses klopfen und um eine Herberge bitten. Anneke (14) besitzt auch schon einige Erfahrung mit dem Krippenspiel, war ein kleiner Engel und Sprecherkind. „Die Maria spiele ich schon eine Weile. Und trotzdem bin ich jedes Mal ein bisschen nervös.“ Gut findet sie, dass bei der Freienhagener Version das Traditionelle beibehalten wird.

Freienhagen (Oberhavel) Krippenspiel Quelle: Robert Roeske

Dafür sorgt dann schon Petra Otto, die das Werk von Ingeborg Kirchmann damit fortsetzt. Ab September treffen sich die Vier- bis 16-Jährigen immer samstags zum Proben. Das seien dann in der Regel kleine Grüppchen, „es ist ja nicht jeder immer da“. Das Schwierige für die Kinder sei vor allem die alte Sprache, mit der in dem Stück gearbeitet wird. Die kennen vor allem die Jüngeren von ihnen nicht. Die sei schwer zu verstehen. Petra Otto und ihre Tochter Lisa (sie hilft öfter aus) versuchen, den Mädchen und Jungen den Inhalt auf die ruhige, lockere, freundliche Art beizubringen. „Es soll ihnen doch Spaß machen, sie sollen mit Freude herkommen. Ich glaube, das ist auch so. Wenn ich merke, dass es anders läuft, mache ich was“ Dass es so ist, kann man den Gesichtern bei der Probe entnehmen. Paul (13), der den ersten König spielt, kann das bestätigen: „Ich bin jetzt sechs Jahre dabei. Ich muss hier nicht her gehen, kann es mir aussuchen. Ich möchte.“

Freienhagen (Oberhavel) Krippenspiel Quelle: Robert Roeske

Nach den ganzen Übungsnachmittagen und den beiden Generalproben werden die Kinder am Heiligabend kurz nach 14.30 Uhr auf der kleinen Bühne in der von Burckhard Heyse geheizten Kapelle stehen – die Sitzplätze fürs Publikum sind dann alle gefüllt. Das ist genauso Tradition wie der Spruch von Engel Sarah: „...heute ist der Heiland geboren.“

Von Stefan Blumberg

Oberhavel MAZ-Weihnachtsaktionen in Oberhavel - Oberhavel hält zusammen
24.12.2018
Hohen Neuendorf Polizeibericht Oberhavel vom 21. Dezember 2018 - Polizeiüberblick: Mazda CX 5 gestohlen
21.12.2018