Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Baumpersönlichkeiten und Druck-Unikate
Lokales Oberhavel Liebenwalde Baumpersönlichkeiten und Druck-Unikate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 09.05.2018
Gute Zusammenarbeit: Professorin Tina Kitzing (links) von der Beuth Hochschule für Technik und Künstlerin Katrin Wuttig am Tag des Offenen Ateliers . Quelle: Robert Roeske
Kreuzbruch

Zwischen blühenden Fliederhecken stehen große Tafeln mit Plakaten. Darauf zu lesen sind griffige Slogans wie „Die Eiche – Der starke Partner an deiner Seite“, oder „One year no water – Baobab don’t care“. Hier, in authentischer Atmosphäre und den „Whereabouts“ ihrer grünen Kollegen, stellen sich dem Betrachter verschiedene „Baumpersönlichkeiten“ vor: Das gleichnamige Projekt von Studenten der Beuth Hochschule für Technik Berlin zeigte am Tag des Offenen Ateliers im Garten der historischen königlichen Oberförsterei Rehhorst Bäume als „Geschäftsleute“, die sich auf ihrem „Arbeitsmarkt“ in ein perfektes Licht rücken.

„Mit ihrer Corporate Identity präsentieren sich Unternehmen in der Öffentlichkeit, sie bündeln damit ihre charakteristischen Merkmale“, erklärt Professorin Tina Kitzing, die im Masterstudiengang Veranstaltungstechnik und -management das Marketing-Projekt für Bäume betreut. „In der Natur gibt es das schon seit Beginn der Evolution der Pflanzen – unverwechselbare Individuen und Unikate.“

„Exponate als Darsteller, die in Szene gesetzt werden“

Im vergangenen Wintersemester hatten sich die Studenten mit verschiedenen Baumarten auseinandergesetzt, erforschten ihre Besonderheiten, kreierten auf dieser Basis Baum-Logos und setzten ihre individuellen Eigenschaften plakativ in Szene. Dazu gehörten auch Visitenkarten, Webseiten, Eyecatcher-Plakate und Ausstellungsposter.

Eine nachfolgende Studentengruppe hatte nun die Aufgabe, im Seminar „Gestaltung temporärer Räume“ in der blühenden Kulisse in Kreuzbruch ein Ausstellungskonzept zu entwickeln und umzusetzen. „Die Exponate sind Darsteller, die hier in Szene gesetzt werden sollen“, sagte Tina Kitzing.

Tina Kitzing (links) und Katrin Wuttig. Quelle: Robert Roeske

Die Studenten entwarfen eine Wegeführung und entsprechende Settings für Kirsche, Bonsai, Olivenbaum, Fichte, Nordmanntanne, Koa und weitere Bäume, die sich mit ihren individuellen Eigenschaften in die grün-violette Blütenlandschaft der Fliederhecken eingliederten. „Mit dem Projekt möchte ich die Studenten für die Ressourcenschonung sensibilisieren und technische mit künstlerischen Arbeitsweisen verbinden“, sagte die Professorin.

Künstlerin Katrin Wuttig über die Schulter schauen

In ihrem Atelier und ihrer Druckwerkstatt „Off Druck“ ließ sich am Wochenende auch Künstlerin Katrin Wuttig über die Schulter schauen. Seit vielen Jahren lebt die gebürtige Berlinerin in der historischen königlichen Oberförsterei und stellte der Studentengruppe für die „Baumpersönlichkeiten“ ihr Grundstück zur Verfügung. Wuttig selbst ist gelernte Modedesignerin, hat sich jedoch schon mit 22 Jahren mit ihrer Druckerei selbstständig gemacht und sich in den vergangenen Jahren immer stärker der Kunst gewidmet. Ihre Digital- und Offset-Drucktechniken stehen damit in kreativer Verbindung.

Katrin Wuttig in ihrem Atelier in der historischen königlichen Oberförsterei Rehhorst Quelle: Robert Roeske

„Am Liebsten zeichne ich mit Kreide und Rohrfeder“, sagt die 53-Jährige, die sich im ehemaligen Stall des Anwesens ihr Atelier eingerichtet hat. Als Zeichenunterlage verwendet sie besonders gern Packpapier. Das künstlerische Repertoire von Katrin Wuttig reicht aber noch viel weiter:

Neben verschiedenen Zeichentechniken und Druckverfahren wie Relief- und Offsetdruck stellt die Künstlerin auch Buchbindungen her, bringt verschiedene Papiersorten zusammen und orientiert sich mit Fadenheftungen unter anderem an alten Dokumenten, die aus der Oberförsterei stammen. In ihrem Atelier finden sich wunderschöne Unikate aus Papier – Zeichnungen, Muster und Drucke auf Karten, Heften und Tagebüchern. „Ich mag natürliche Materialien und alles, was mit der Natur in Verbindung steht.“

Von Christina Koormann

Zum 7. „Traktoren Classics“-Treffen haben sich am Wochenende Treckerbesitzer, Oldtimerliebhaber und interessierte Tüftler auf der Festwiese versammelt und rund 100 Modelle aus verschiedenen Jahrzehnten begutachtet.

09.05.2018

Mindestens drei Brandstellen mussten die Wehren in Liebenwalde und Neuholland am Sonnabendnachmittag bekämpfen. Die Rauchsäulen stiegen hoch und waren bereits von Nassenheide aus zu sehen. Ob es sich um Brandstiftung handelt, dass muss nun die Kriminalpolizei klären.

06.05.2018

Johannes Glatz ist in Liebenwalde ziemlich bekannt. Das könnte dem 53-Jährigen helfen, seine Geschäftsidee erfolgreich umzusetzen. Seit kurzem bietet er Tag und Nacht einen Fahrservice an.

08.05.2018