Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Hausmusik zwischen Sofa und Schrankwand
Lokales Oberhavel Liebenwalde Hausmusik zwischen Sofa und Schrankwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 25.01.2019
Etwa einmal im Monat bitten Doreen und Maik Wolter Publikum in ihr Wohnzimmer. Dann sind Musik und Spaß Trumpf. Quelle: Robert Roeske
Liebenwalde

„Die Leute gehen beseelt nach Hause und ich selber empfinde Genugtuung, weil ich den Zuhörern ein wenig Freude bereiten konnte.“ Für Doreen Wolter ist das die ideale Kombination. Und nicht nur für sie. Ihrem Ehemann Maik geht es ganz ähnlich. Die beiden singen für ihr Leben gern und wer ihnen lauscht, merkt ganz schnell, dass sie sich der Musik mit Haut und Haaren verschrieben haben.

Doreen Wolter liebt ganz besonders die Country-Musik. Quelle: Bert Wittke

Doreen, die 1975 im Osten Berlins geboren wurde, lernte zunächst den Beruf der Hotelfachfrau. Aber schon damals machte sie nebenbei Musik. Ihr Papa spielte in einer Band namens „Floer“ und so war es wenig verwunderlich, dass dort bald auch die Tochter hinter dem Mikrofon stand.

Maik, der 1953 im Westteil Berlins das Licht der Welt erblickte, ließ 1970 das Abitur Abitur sein und konzentrierte sich voll und ganz auf die Musik. Mit seiner Gitarre und einem Schulfreund zog er als „Achim und Maik“ durch die Clubs. Dort verdienten sich die jungen Männer die Miete und ihren Lebensunterhalt. Später spielte Maik viel solo und fand vor allem an der Folk-Club-Szene Gefallen. Die brach jedoch auch als Folge der Wende und der Vereinigung zweier sehr unterschiedlicher Musikszenen in Ost und West um das Jahr 1993 fast völlig weg.

Maik Wolter zog in seiner Anfangszeit als Musiker mit Vorliebe durch die Clubs im Westteil Berlins. Quelle: Bert Wittke

Fortan wurde in den Clubs sehr viel Party gemacht. „Das war eine Zeit, wo ich mich anpassen musste und sehr viel Unterhaltungsmusik gemacht habe“, erinnert sich Maik zurück. Doch obwohl sich auch damit der Lebensunterhalt bestreiten ließ, kam irgendwann der kulturelle Bruch. „Das war einfach nicht mehr meins“, sagt Maik und legte eine mehrmonatige Pause vom Musikmachen ein.

In dieser Zeit kam das Angebot, als Sänger und Gitarrist bei „Floer“ einzusteigen, weil sich Doreens Papa aus der Band zurückziehen wollte. „Ich war froh über dieses Angebot“, sagt Maik heute. Damals ahnte er noch nicht, dass ihm der Einstieg bei „Floer“ auch die große Liebe bescheren würde. Es dauerte zwar noch etwa zwei Jahre, bis Doreen und Maik zueinander fanden, dann aber konnte auch der Altersunterschied die beiden nicht davon abhalten, fortan gemeinsam durchs Leben zu gehen.

Idee vom Bluebird-Café aus Übersee mitgebracht

1995 stiegen Doreen und Maik bei „Floer“ aus und machten nunmehr gemeinsam als „Jamestown Ferry“ Musik. „Jamestown Ferry“ sei ein Titel einer Country-Sängerin gewesen, erklärt Doreen, die keinen Hehl daraus macht, dass diese Art von Musik ihr besonderes Steckenpferd ist. 1996 reiste das Paar in die Staaten nach Nashville, sog dort in vollen Zügen Country-Musik auf und entdeckte etwas, das die beiden schließlich mit zurück nach Deutschland nahmen – ein Bluebird-Café. „Dort saßen die Amerikaner zusammen und lauschten bei Käsekuchen und Budweiser-Bier der Musik“, erzählt Maik. Dieses Szenario erinnerte ihn doch sehr an die Folk-Szene der 1970er-Jahre in Berlin, die er so gemocht hatte. Leute, die in kleinen Räumen beieinander sitzen und Musik genießen. Und so war die Idee von einem Bluebird-Café Berlin geboren. Und weil Maik in seiner Wohnung in Waidmannslust viel Platz hatte, wurde das Bluebird-Café Berlin kurzerhand in sein 46 Quadratmeter großes Wohnzimmer verlegt. Das erste Konzert dort fand 1997 statt.

„Jamestown Ferry“ kurz vor Beginn des jüngsten Hauskonzertes in Liebenwalde. Quelle: Robert Roeske

Als Doreen und Maik die Wohnung verlassen mussten und 2014 nach Liebenwalde zogen, nahmen sie die Idee der Hauskonzerte mit. Das Haus in der Breiten Straße in Liebenwalde war „Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich das Paar. Es war vom Vorgänger frisch ausgebaut worden und gefiel den beiden sofort, als sie es, nachdem Maik die Verkaufsanzeige eher zufällig entdeckt hatte, in Augenschein nahmen. „Bei unserem ersten Besuch in Liebenwalde hat sich bei mir zudem vor allem das Rathaus ins Gedächtnis eingeprägt“, denkt Maik zurück. Das habe ihn irgendwie sehr an das Rathaus aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ erinnert.

Ein gewohntes Bild bei den Hauskonzerten von Doreen und Maik Wolter: Die „Bude“ ist voll. Quelle: Robert Roeske

Im März 2015 wurde das erste Konzert im Liebenwalder Bluebird-Café angestimmt. Zunächst habe das Publikum hauptsächlich aus Berlinern bestanden, die Doreen und Maik Wolter nach Liebenwalde gefolgt waren. Inzwischen haben neben etlichen Stammgästen aus der Hauptstadt aber auch zahlreiche Einheimische die Musik von „Jamestown Ferry“ für sich entdeckt und finden es toll, wie sich die beiden bei den Konzerten musikalisch ergänzen und auf sehr sympathische und humorvolle Art und Weise bei der Moderation die Bälle zuspielen.

Von Folk bis Country

Das Repertoire von Doreen und Maik Wolter ist breit gefächert und reicht von Folk über Country und irische Musik bis hin zu Unterhaltungsmusik. Beim jüngsten Konzert in der urgemütlichen Atmosphäre ihres Wohnzimmerns in Liebenwalde, wo die Besucher in der ersten Reihe gerade mal eine Armlänge von den Musikern entfernt sitzen, wagten die beiden einen Ausflug in die Welt der Schlager. Dabei erklangen Melodien der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre und ganz zu Anfang sang sogar die siebenjährige Tochter Melanie ganz begeistert mit. Das Publikum fand’s spitze und applaudierte so lange, bis sich Doreen und Maik erneut die Gitarren umhingen und so lange fröhlich lächelnd Zugaben anstimmten, bis die Leute beseelt nach Hause gingen. Ganz so, wie es Doreen und Maik am liebsten haben.

Von Bert Wittke

Eine brennende Mülltonne in Leegebruch, ein Verkehrsunfall in Liebenwalde, ein gefälschter Geldschein in Oranienburg – dies und mehr gibt es im Polizeiüberblick vom 25. Januar 2019.

25.01.2019

Rund 1800 Sechstklässler wechseln im Landkreis Oberhavel nach den Sommerferien 2019 an eine neue Schule. 22 weiterführende Einrichtungen gibt es im Kreis – wir haben sie alle im Überblick.

24.01.2019

Ein Zusammenstoß mit einem Wildschwein bei Liebenwalde, ein versuchter Einbruch in Löwenberg – die aktuellen Meldungen aus Oberhavel gibt es in unserem Polizeiüberblick vom 24. Januar 2019.

24.01.2019