Eine super Aussicht
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Liebenwalde Eine super Aussicht
Lokales Oberhavel Liebenwalde Eine super Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:23 28.05.2018
Den Blick aus dem Dachgeschoss finden Martina Schnur und Malte Reimer am schönsten.
Den Blick aus dem Dachgeschoss finden Martina Schnur und Malte Reimer am schönsten. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Liebenwalde

Es ist die Hochbaumaßnahme schlechthin, die sich die Stadt Liebenwalde in diesem Jahr vorgenommen hat: die Sanierung des Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße 14.

Gestern hing die Richtkrone über dem neuen Dachstuhl. „Gott möge das Haus beschützen und das Finanzamt fern halten“, wünschte Zimmerermeister Marcus Evert. Er hielt sich kurz bei seinem Richtspruch.

Auch Bürgermeister Jörn Lehmann vergeudete keine Zeit, den letzten Nagel ins Gebälk zu schlagen. „Wie es sich geziemt, lade ich alle Bauleute ans Büfett.“ Das ließen die sich nicht zweimal sagen.

Sechs Wohnungen entstehen

Im Februar hatten die Arbeiten endlich begonnen, die eigentlich schon vor zwei Jahren starten sollten. Die Firma Bergmann Bau aus Gransee hat das Haus inzwischen entkernt und den Dachstuhl abgerissen. Sechs moderne Wohnungen zwischen 60 und 75 Quadratmeter groß sollen entstehen. Im Erdgeschoss sind sie barrierefrei.

Die schönste Aussicht dürfen später die Mieter in den beiden Dachgeschosswohnungen genießen. Die Dachgauben ermöglichen einen weiten Blick über die Stadt hinaus.

Es wird bestimmt ein Schmuckstück, wenn das Haus zum Jahresende saniert ist.

Architekt Steffen Weber hatte das Projekt bis zur Baugenehmigung begleitet und nun an seinen Kollegen Malte Reimer weitergegeben. Bis Ende des Jahres will er das Projekt fertig haben. Von der ersten Idee bis zum Bezug wären dann drei Jahre vergangen. Eigentlich wollte die Stadt das Haus schon früher sanieren.

„Sämtliche Wohnungen bekommen einen Balkon zum Garten hin.“ Im Erdgeschoss werden zwei Terrassen angelegt. Das Grundstück reicht bis zur Hammerallee. An der Bahnhofstraße wird später die ursprüngliche Fassade wieder hergestellt. Etwa 1,5 Millionen Euro muss die Stadt Liebenwalde in die Hand nehmen. Die ersten Mieter haben schon Interesse gezeigt.

Von Andrea Kathert