Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Liebenwalde Landratswahl 2021: Weniger Wahllokale in Liebenwalde
Lokales Oberhavel Liebenwalde

Landratswahl 2021: Weniger Wahllokale in Liebenwalde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 29.10.2021
Am 28. November wird im Landkreis Oberhavel ein neuer Landrat gewählt.
Am 28. November wird im Landkreis Oberhavel ein neuer Landrat gewählt. Quelle: Bodo Schackow
Anzeige
Liebenwalde

Am 28. November wählt der Landkreis Oberhavel einen neuen Landrat. Schon jetzt arbeiten viele Städte und Kommunen im Hintergrund fieberhaft an den Vorbereitungen zur Wahl. So auch in der Ackerbürgerstadt Liebenwalde, wo man allerdings notgedrungen die Wahllokale reduzieren wird. „Wir werden die Ortsteile zusammenziehen, insgesamt wird es vier Wahllokale für den Bereich Liebenwalde und Ortsteile geben“, erklärt Bürgermeister Jörn Lehmann am Donnerstag im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung.

Bürgermeistervon Liebenwalde: Jörn Lehmann. Quelle: Enrico Kugler

„Wir rechnen jetzt im Vorfeld damit, dass es zwei Wahlgänge zum neuen Landrat geben kann. Neben dem 28. November wäre das dann noch der 12. Dezember. Da wir unsere Wahllokale vorrangig mit ehrenamtlichen Helfern ausstatten, müssen wir natürlich schauen, dass es passt“, begründet Jörn Lehmann die Entscheidung. Folgende Wahllokale der Stadt Liebenwalde sind eingeplant für die Landratswahl: Der Ortsteil Kreuzbruch und die Gebiete der Stadt Liebewalde werden zusammengefasst im Wahllokal Stadtbibliothek Liebenwalde, Marktplatz 20, 16559 Liebenwalde. Des Weiteren wird es für das Gebiet der Stadt Liebewalde noch ein Wahllokal in der Weinberghalle Liebenwalde, Zehdenicker Straße 30, in 16559 Liebenwalde geben. Die Ortsteile Freienhagen und Neuholland werden zusammengefasst im Wahllokal Dorfgemeinschaftshaus Neuholland, Straße der Jugend 25 b, 16559 Liebenwalde OT Neuholland. Die Ortsteile Liebenthal und Hammer werden im Wahllokal Mehrzweckgebäude Hammer, Eberswalder Straße 38 b, 16559 Liebenwalde OT Hammer zusammengefasst. „Wir werben dafür, sich an der Landratswahl zu beteiligen. Für Bewohner, in denen es diesmal kein Wahllokal im Ort gibt, sei die Briefwahl ans Herz gelegt“, so Lehmann.

Von Knut Hagedorn