Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Lindensiedlung in Schwante erneut gesperrt
Lokales Oberhavel Lindensiedlung in Schwante erneut gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 22.10.2014
Gastwirt Ingo Pietz hat durch die Sperrung der Hörstegrabenbrücke kaum Kundschaft. Nun kommt die nächste Vollsperrung. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Schwante

Zwei für den kommenden Sonnabend geplante Feiern musste er jedoch absagen. An diesem Tag wird die B273 im Bereich zwischen dem Schwantener Lindenweg und Kuckswinkel neu asphaltiert. Die Zufahrt zur Lindensiedlung ist dann total gesperrt – zum zweiten Mal in diesem Jahr. „Die Leute wollen am Sonnabend nicht zu mir laufen, was ich ja auch verstehen kann“, sagt Ingo Pietz.

Nicht nur die Gäste, sondern vor allem die etwa 700 Bewohner der Siedlung können für etwa zehn Stunden weder rein noch raus. Darüber herrscht großes Unverständnis. „Warum kann man das nicht verschieben, bis die Brücke wieder offen ist?“, fragt Frank Lehmann (CDU), der zum Bürgerkreis Lindenweg gehört. Die dort aktiven Schwantener wenden sich gegen die aus ihrer Sicht schlechte Informationspolitik des Landesbetriebes Straßenwesen und der Gemeinde Oberkrämer. Zwar weist ein Schild auf die geplante Vollsperrung am Sonnabend hin, aber: „Da steht nicht mal, wie lange die Sperrung dauern soll“, so Frank Lehmann.

Anzeige

Wie Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO) sagt, hatte die Gemeindeverwaltung vorgeschlagen, die Straßensanierung auf einen Zeitpunkt nach der Brückensperrung zu verschieben. Das sei vom Landesbetrieb Straßenwesen abgelehnt worden. „Viele Leute im Dorf haben mich auf die Sperrung angesprochen“, so Dirk Jöhling. Der Einfluss der Gemeinde auf den Bau sei jedoch gering. Immerhin finde die Vollsperrung diesmal an einem Sonnabend statt, so wie es der Bürgerkreis bei der Vollsperrung im Sommer gefordert hatte.

Der Bau einer zweiten Ausfahrt aus der Lindensiedlung komme unterdessen für die Gemeinde Oberkrämer auch nicht in Frage, sagt Bernd Ostwald, der CDU-Chef in der Gemeinde. „Wenn die Straße neu ist, dann hält sie 20 bis 25 Jahre“, sagt er, da werde erst mal keine Umfahrung mehr benötigt.

Bus-Linie 800 wird umgeleitet

Wegen der Bauarbeiten auf der B273 wird die Bus-Linie 800 am 23. und 24. Oktober umgeleitet.
Die Linie führt ab der Haltestelle „Schwante, Kirche“ über Groß-Ziethen nach Kremmen und zurück. Zwischen den Haltstellen Flatow, Staffelde und Groß-Ziethen verkehrt ein Linientaxi mit Anschluss zu den Bussen nach Kremmen und Oranienburg. Die Haltestellen Kuckswinkel, Amalienfelde und Berliner Chaussee können nicht angefahren werden.

Laut Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb Straßenwesen wird die Vollsperrung am Sonnabend um etwa 18Uhr aufgehoben – wenn das Wetter mitspielt. Eine Verschiebung auf 2015 sei, so Otte, nicht möglich. Dann werde die Bundes- zur Landesstraße abgestuft. Bis zur Übergabe zum Jahresende müsse die Sanierung fertig sein, da das Land diese Kosten 2015 nicht übernehmen würde. „Es sind verschiedene Geldtöpfe“, sagt Hans-Jürgen Otte.

Von Robert Tiesler

Oberhavel MAZ im Gespräch mit Bildungsexpertin Tanja Mayer - „Privatschulen sind eine Bereicherung“
22.10.2014
Oberhavel Schneeschieber geschultert, Technik startklar - Oranienburger Stadthof bereit für den Winter
22.10.2014
Oberhavel Oberhavel Ferien-Uni in Hennigsdorf bietet großes Mitmachprogramm - Roboter, Rührei und Rosenblüten
22.10.2014