Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Letzte Lücke im Radwegenetz wird geschlossen
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Letzte Lücke im Radwegenetz wird geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 24.04.2019
An der B 96 bei Nassenheide wurde mit einem symbolischen Spatenstich der Bau des Radweges nach Teschendorf gestartet. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Nassenheide/Teschendorf

An der Bundesstraße 96 zwischen Nassenheide und Teschendorf, etwa 500 Meter hinter der Q1-Tankstelle, wurde es am Mittwochvormittag kurzzeitig feierlich. Grund dafür war der offizielle Beginn der Bauarbeiten an dem Radweg zwischen den beiden Ortsteilen.

In der Vergangenheit Baufreiheit geschaffen

Anzeige

In den vergangenen Wochen und Monaten war im Bereich von Tankstelle bis zu jenem Punkt, wo die Bundesstraße wieder einspurig wird, bereits kräftig gerodet worden. Nun ist die notwendige Baufreiheit geschaffen, so dass dort künftig jede Menge Erde bewegt werden kann.

Den ersten Sand geschippt

Die ersten Spatenstiche für die neue Piste waren einem Quartett vorbehalten. Gemeindebürgermeister Bernd-Christian Schneck, Nassenheides Ortsvorsteherin Andrea Schild, Teschendorfs Ortschef Michael Grüber und Bauleiter Alexander Marquardt von der Firma Matthäi griffen beherzt zu den Arbeitsgeräten und wirbelten die ersten Fuhren Sand durch die Lüfte. „Ich bin sehr froh“, dass die Arbeiten jetzt beginnen“, sagte Bernd-Christian Schneck. Mit dem Abschnitt zwischen Nassenheide und Teschendorf, so der Bürgermeister, werde die letzte Lücke im Radwegenetz zwischen Oranienburg und Löwenberg geschlossen. Nach Abschluss der Arbeiten Ende dieses Jahres werde es Radfahrern möglich sein, von Berlin bis Löwenberg auf ausgebauten Wegen unterwegs zu sein.

Ortsbeiräte waren hartnäckig

Der Bürgermeister dankte den Gemeindevertretern, die mit ihren Beschlüssen die Realisierung dieses Projektes ermöglicht hätten. Ganz besonders lobte er das Engagement und die Hartnäckigkeit der Ortsbeiräte von Nassenheide, Teschendorf und Löwenberg. 2006 war das Vorhaben zum ersten Mal ins Spiel gebracht worden. „Aber für einen Radweg gibt es nunmal gleiche Vorschriften, wie für den Bau einer Autobahn“, sagte Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb für Straßenwesen. Seine Behörde, so Otte, realisiere gerne Projekte mit dem Löwenberger Land. In der Gemeinde seien in den zurückliegenden Jahren rund 95 Millionen Euro verbaut worden. Der fünf Kilometer lange Radweg von Nassenheide nach Teschendorf habe ein Volumen von rund zwei Millionen Euro.

Ab nächste Woche Arbeiten an der Brücke

In der kommenden Woche, so kündigte Hans-Jürgen an, beginnen im Zuge der Entstehung des neuen Radweges Bauarbeiten an der Brücke über den Soldatengraben. Der Verkehr werde dann jeweils einspurig am Baustellenbereich vorbeigeführt.

Von Bert Wittke