Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Heiligabend 2019 soll alles fertig sein
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Heiligabend 2019 soll alles fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 26.12.2018
Die Arbeiten am Dach der Nassenheider Kirche sind abgeschlossen. 2019 soll die Renovierung des Innenraumes durchgeführt werden. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Nassenheide

Ziel sei es zum Gottesdienst am Heiligabend 2019, die Sanierungsarbeiten in der Dorfkirche Nassenheide abgeschlossen zu haben, erklärt Pfarrer Peter Krause bei einem Baustellenbesuch in dem 1749 geweihten Gotteshaus.

Im Sommer 2017 begannen die Arbeiten. Nun wurde der zweite Bauabschnitt beendet. 2019 beginnt die Innenrenovierung.

„Natürlich wäre es schön, wir würden es schon zum Erntedankfest schaffen“, so Krause. Ihm sei es aber wichtig, dass niemand unter Zeitdruck gerate. Seit Sommer 2017 wird in der Kirche gearbeitet. Drei Bauabschnitte waren vorgesehen. Insgesamt 382 000 Euro sollen verbaut werden. Das Geld komme vom Staatskirchenvertrag, von der Landeskirche, vom Kirchenkreis und aus kirchlichen Eigenmitteln. Auch die Gemeinde Löwenberger Land gibt jeweils 10 000 Euro pro Bauabschnitt hinzu. Mittlerweile konnte der zweite Bauabschnitt abgeschlossen werden. „Die Maurer sind fertig.“

Anzeige
Pfarrer Peter Krause zeigt Sanierung an der Kirche Nassenheide. Quelle: Enrico Kugler

Zehn Jahre nach der Sanierung des Turmes (1776 erbaut), der damals drohte wegzubrechen, war nun das Kirchenschiff dran. Putz fiel im Innenraum von der Decke. Inzwischen wurde das Dach komplett erneuert. Denkmalgerecht. „Bis auf die Balken ist alles neu.“ Wegen der Fördermittelrichtlinien habe man die Sanierung des Dachstuhls, der zurückgebaut und neu aufgestellt wurde, sowie die Dachdeckung auf zwei Bauabschnitte aufgeteilt, erklärt der Pfarrer.

Pfarrer Peter Krause zeigt Sanierung an der Kirche Nassenheide. Quelle: Enrico Kugler

Außerdem gibt es jetzt für die Gottesdienstbesucher im Eingangsbereich eine Toilette, einen kleinen Abstellraum und einen Wasseranschluss für Veranstaltungen. Man habe aus Denkmalschutzgründen den Turmcharakter des Eingangsbereiches wieder hergestellt und dafür auch das Gebälk wieder freigelegt, berichtet Krause.

Pfarrer Peter Krause zeigt Sanierung an der Kirche Nassenheide. Quelle: Enrico Kugler

Für das kommende Jahr ist dann die Innenrenovierung geplant. Außerdem sollen die Bleiglasfenster, von denen zahlreiche Löcher haben, erneuert und die Fassade aufgearbeitet werden. „Der Putz ist noch gut, aber die Außenfarbe soll an den Turm angeglichen werden.“ Im Zuge der Arbeiten sollen auch die Gitter vor den Fenstern verschwinden. Krause: „Die schmälern die Außenansicht der Kirche.“ Stattdessen sollen die Scheiben durch eine filigrane Verdrahtung geschützt werden.

Pfarrer Peter Krause zeigt Sanierung an der Kirche Nassenheide. Quelle: Enrico Kugler

Im Innenraum sind auf den Bänken, an der Empore und an der Kanzel überall kleine Pfeile zu sehen, mit denen der Restaurator die verschiedenen Farbschichten markiert hat. Der Pfarrer berichtet, dass die Farbgestaltung an den ersten farblichen Befund angepasst werden soll, wobei der Altartisch und die Türen in einem Braunton gestrichen werden sollen. Blickfang in der ansonsten schlichten Kirche soll die Kanzel werden, deren Farbgestaltung ebenfalls freigelegt wird. An die ursprünglichen Farben und Verzierungen soll alles angepasst werden. Je nach Finanzlage sollen auch die Ornamente auf den Bänken wiederhergestellt werden.

Die Winterkirche kann derzeit nicht genutzt werden. Quelle: Enrico Kugler

Derzeit dürfen die 260 Gemeindemitglieder in Nassenheide das Dorfgemeinschaftshaus für ihre Gottesdienste nutzen. Die Christenlehre findet im Jugendclub statt und Singe- und Bibelkreis treffen sich in Sachsenhausen. Krause ist dankbar für diese Möglichkeiten, da wegen der Baumaßnahmen die sogenannte Winterkirche, die in den 70er Jahren errichtet wurde und sonst in der kalten Jahreszeit als Gemeinderaum genutzt wird, wegen der Baumaßnahme nicht nutzbar sei. „So können wir die Gemeindearbeit aufrechterhalten.“ Überhaupt liegt ihm daran, dass die Menschen im Ort die Kirche als ihre ansehen. „Sie gehört denen, die hier wohnen.“ Früher habe nicht nur der Adventsmarkt mit Konzert in der Kirche stattgefunden, sondern sogar der Ortsbeirat dort getagt. Geht alles glatt, kehrt 2019 das Leben zurück in das ortsbildprägende Gotteshaus.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel MAZ-Weihnachtsaktionen in Oberhavel - Oberhavel hält zusammen
24.12.2018
26.12.2018