Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Seite an Seite zum Sieg
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Seite an Seite zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 23.11.2018
Fotokünstlerin Kathrin Karras aus Grüneberg (3.v.l.) und Schüler der Exin-Oberschule Zehdenick haben bei dem Projekt „Hidden Places“ zusammengearbeitet.
Fotokünstlerin Kathrin Karras aus Grüneberg (3.v.l.) und Schüler der Exin-Oberschule Zehdenick haben bei dem Projekt „Hidden Places“ zusammengearbeitet. Quelle: DKB Stiftung
Anzeige
Liebenberg/Grüneberg/Zehdenick

„Hidden Places“, das neue Projekt der DKB Stiftung in Kooperation mit der Fotokünstlerin Kathrin Karras aus Grüneberg und der Exin-Oberschule in Zehdenick konnte in diesem Jahr den Mixed-up-Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften in der Kategorie „Ländlicher Raum“ gewinnen.

Am Donnerstag fand in Kiel die Preisverleihung statt, bei der die neun Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs für ihre herausragende Zusammenarbeit von der BKJ zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet wurden.

Die Schülerinnen und Schüler mussten unter anderem auch handwerkliches Geschick unter Beweis stellen. Quelle: DKB Stiftung

Der Mixed-up-Wettbewerb der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung macht hervorragende kulturelle Bildungsarbeit sichtbar und fördert die Kooperation von allgemeiner Jugendarbeit sowie schulischen und außerschulischen Bildungs- und Kulturpartnern. Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, hob in ihrer Laudatio die Bedeutung kultureller Bildung für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen hervor. Sie motiviert junge Menschen, Neues auszuprobieren und Kompetenzen zu entwickeln, und ermöglicht Teilhabe.

Die Mixed-up-Fachjury lobte das Projekt „Hidden Places“: „Hier bieten die Projektverantwortlichen Jugendlichen in einer von Abwanderung bedrohten Region mittels Dokumentarfotografie die Möglichkeit, ein anderes Bild der Landschaften und Räume ihrer Heimat zu zeichnen und diese dabei neu zu entdecken und wahrzunehmen. Die Herausforderungen des demografischen Wandels werden lebensorientiert aufgegriffen und thematisiert. Durch Einbindung regionaler Ressourcen gelingt es den Kooperationspartnern zudem, das Projekt aus der Schule in die Region zu tragen.“

Aufmerksam betrachteten die Zehdenicker Schüler zunächst viele der Fotos, bevor es an die Umsetzung ihrer Ideen ging. Quelle: DKB Stiftung

Die Welt von morgen ist veränderbar. Die DKB Stiftung möchte das mittels künstlerischer Methoden verständlich machen und verknüpft dazu künstlerische Methoden mit naturwissenschaftlichen Fachbereichen. Das weckt die Neugierde der Jugendlichen, stärkt vernetztes Denken, fördert ihre Handlungsbereitschaft und bildet ihren individuellen künstlerischen Ausdruck aus.

Hand in Hand - gemeinsam mit den inklusiv arbeitenden Teams des Handwerkerhofes auf Schloss & Gut Liebenberg - verwandelten die Jugendlichen ihre aussagekräftigsten Aufnahmen in kleine Kunstwerke. Dazu wurden Leuchtkästen selbst gebaut, mit den besten Fotos zusammengeführt und anschließend in der Exin Oberschule in Zehdenick ausgestellt.

Von MAZonline