Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Vivaris ruft Getränke aus dem Handel zurück
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Vivaris ruft Getränke aus dem Handel zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 09.10.2019
Vivaris-Produkte aus Grüneberg. Quelle: Firmenfoto
Grüneberg

Die Vivaris Getränke GmbH & Co. KG in Grünberg ruft verschiedene kohlensäurehaltige Getränke in Glasflaschen aus dem Handel zurück. Betroffen sind Flaschen der Größen 0,5 Liter, 0,7 Liter und 0,75 Liter. Wie das Unternehmen mitteilt, seien ausschließlich Glasflaschen bestimmter Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen, die am Standort Grüneberg produziert und abgefüllt wurden. Die genaue Liste steht im Infokasten neben diesem Beitrag.

Demnach kann sich Aufgrund eines technischen Problems bei der Abfüllung, bei einzelnen Flaschen der Verschluss ungewollt lösen. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, habe es beim Abfüllen offenbar technische Probleme gebeben, das Gewinde im Deckel sei nicht richtig geformt gewesen. Der Inhalt der Flasche sei davon aber nicht beeinflusst gewesen, betont man seitens des Vivaris-Getränke-Unternehmens. Der eigentliche Verzehr der verschiedenen Getränke sei jedoch „absolut unbedenklich“, heißt es außerdem.

Betroffen vom Rückruf sind nach Angaben des Herstellers die Getränke der Marken „Mio Mio“, „Märkisch Kristall“ und „Grüneberg Quelle“.

Alle Groß- und Einzelhändler, die diese betroffenen Produkte bezogen haben, seien bereits informiert worden und nehmen die vorhandenen Bestände aus dem Handel, so heißt es.

Verbraucher können, wenn sie denn wollen, die genannten Produkte dort zurückgeben, wo die Ware gekauft wurde. Der Kaufpreis werde entsprechend erstattet.

Für Rückfragen ist ein kostenfreies Verbrauchertelefon unter der Nummer 0800/2 37 36 89 36 eingerichtet worden. Es ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr erreichbar.

*

Das sind die betroffenen Flaschen:Märkisch Kristall Classic, betroffene Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD): 29.04.2021 bis 27.07.2021

Märkisch Kristall Fassbrause Drehorgeljule. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Märkisch Kristall Orange. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Grüneberg Quelle Medium.Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

Märkisch Kristall Zitrone. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Märkisch Kristall Medium. Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

Grüneberg Quelle Classic. Betroffene MHD: 29.04.2021 bis 27.07.2021

Märkisch Kristall Sport.Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Mio Mio Mate Ginger. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Mio Mio Mate Banana. Betroffene MHD: 29.02.2020 bis 27.05.2020

Mio Mio Lapacho Lemongrass: Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Mio Mio Cola Original. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Mio Mio Guarana Pomegranate.Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Mio Mio Mate Original. Betroffene MHD: 29.04.2020 bis 27.07.2020

Ob tatsächlichauch die Mio-Mio-Produkte von der Rückruf-Aktion betroffen sind, hängt von der Platzierung und der Schriftfarbe des Mindesthaltbarkeitsdatums ab. Nur Mio-Mio-Produkte, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum am linken unteren Rand des Etiketts in schwarzer Schrift platziert ist, werden bei dieser Aktion zurückgerufen.

Von MAZonline

Große Graffitischriftzüge an einem Firmengebäude in Nassenheide und ein Zusammenstoß mit einem Dachs kurz hinter Gransee – Das lesen Sie im Polizeibericht vom 9. Oktober 2019.

09.10.2019
Hohen Neuendorf Oberhavel: Polizeibericht vom 8. Oktober 2019 - Polizeiüberblick: Falscher Polizist ruft 97-jährige Frau an

Eine 97-jährige Frau aus Leegebruch, die von einem angeblichen Polizisten angerufen wird, ein Renault, der vom Gelände eines Autohauses in Borgsdorf verschwindet und der versuchte Einbruch in eine Wohnung in Hennigsdorf – diese und weitere Meldungen der Polizei in Oberhavel lesen Sie im Polizeiüberblick vom 8. Oktober 2019.

08.10.2019

Jede Menge Pilze und kein Ende in Sicht: Pilzfreunde aus Oberhavel kommen weiterhin voll auf ihre Kosten. Bilder weiterer Spitzenexemplare erreichen die MAZ-Redaktion.

08.10.2019