Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Löwenberger Land Wunsch für B 96 neu: Knotenpunkt verschieben
Lokales Oberhavel Löwenberger Land Wunsch für B 96 neu: Knotenpunkt verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 22.02.2019
Auf dieser Karte ist der vorgesehene Verlauf der Bundesstraße 96 bei Teschendorf abgebildet – mit dem geplanten und dem von Einwohnern gewünschten Knotenpunkt. Quelle: KARTE: BÜRGERBUND
Teschendorf

Der Bau der neuen Trasse der Bundesstraße 96 steht kurz vor dem Planfeststellungsbeschluss und wird derzeit wieder heftiger diskutiert. „Die Bürgerinnen und Bürger des seit Jahren gewachsenen Wohngebietes am Griebener Weg sehen mehr und mehr, wie sehr sie von der Umsetzung der Planung im wahrsten Sinne des Wortes betroffen sein werden“, heißt es in einem Schreiben von Alexandra Kaluza, der Vorsitzenden des Bürgerbundes „Leben am Griebener Weg“. Aus dem Grund lädt der Bürgerbund zu einem Bürgerforum mit Politikern ein. Das Forum findet am kommenden Mittwoch, 27. Februar 2019, 18.30 Uhr, statt. In das Freizeit- und Gästehaus am Wald (Weg zum See 4 in Neuendorf) sind Abgeordnete aus dem Bundestag, dem Landtag, dem Kreistag und Kommunen, Vertreter von Bundes- und Landesbehörden, der Kreis- und Kommunalverwaltung sowie Bürger eingeladen. Dabei geht es speziell um die Umfahrung der B 96 in Höhe Teschendorf. Die Anwohner ausgewählter Orte sollen darüber informiert werden, was sie erwarten wird. Andererseits werden Vorschläge gemacht, wie die belastenden Auswirkungen für die Anwohner gering gehalten werden können. „Vielleicht ist der Bürgerdialog ein weiterer Schritt hin zu einer tragfähigen Lösung. Lärm- und Gesundheitsschutz sowie eine harmonische Ortsentwicklung sind letztlich auch eine Frage der Demokratie“, so Alexandra Kaluza.

Positives und Negatives

Das Bürgerforum geht davon aus, „dass die Ortsumgehung positive und negative Auswirkungen auf fast ganz Teschendorf haben wird“. Bewohner der Hauptstraße würden entlastet. Es werde aber zu einer starken Belastung der Bürger, welche westlich in Teschendorf leben, kommen. Die B96n werde in einem Abstand von etwa 56 Metern am Ende der Trift in Hochlage vorbeigeführt, um dann in geringer Entfernung den westlichen Rest von Teschendorf zu umschließen. Circa 150 Meter hinter dem Ortsausgang Teschendorf auf dem Griebener Weg sei ein Knotenpunkt geplant. Mit diesem werde die B96n Teschendorf als Hochstraße auf Höhe „am großen Rodelberg“ verlassen. Lärmschutzwände sind im gesamten Verlauf rund um Teschendorf nur als kurze Stücke in der Höhe Trift und am Knotenpunkt Griebener Weg geplant.

Info-Schreiben an Einwohner

„Ich denke, wir alle können uns vorstellen, welche Veränderungen diese Planung für einen Großteil der Bürger Teschendorfs darstellt. Wir als Bürgerbund ’Leben am Griebener Weg’ möchten in dem Bürgerforum unseren Vorschlag zur Lärmreduzierung für Teschendorf vorstellen“, so Alexandra Kaluza in einem Info-Schreiben, das Einwohnern zugegangen ist.

Schritt zur Lärmreduzierung

Der Vorschlag beinhaltet unter anderem die Verschiebung des Knotenpunktes am Griebener Weg an die Kreuzung B 96 alt (Straße nach Grundmühle). Damit könnte ein erster großer Schritt zur Lärmreduzierung für Teschendorf gemacht werden. Des Weiteren seien Lärmschutzmaßnahmen wie Schallschutzwände/Böschungen nur möglich, wenn die Gemeinde und der Landkreis Verantwortung und Initiativen übernähmen. Mit Blick auf den kommenden Mittwoch sagt Alexandra Kaluza: „Unterstützen Sie uns durch Ihre Teilnahme. Nur gemeinsam  können  wir es schaffen, mehr für Teschendorf zu erreichen.“

Von Stefan Blumberg

Die Kreisverwaltung schlägt die Abschaffung der Gelben Säcke zur Entsorgung von Verpackungsmüll zum 1. Januar 2020 vor. Das hat Vor- aber auch Nachteile. Der Vorschlag wird nun in den nächsten Wochen in den Ausschüssen diskutiert.

24.02.2019

60 Kilogramm der Winzlinge wurden am Mittwoch in verschiedenen Gewässern des Süd-Kreises ausgesetzt. Die Aktion des Landesanglerverband soll helfen, den Aalbestand nicht sinken zu lassen.

23.02.2019

Verrückte Jecken aus Leegebruch und Nassenheide, Frühlingsgefühle im Karolinenhof, glückliche Gesichter auf der Handwerkermesse und beim Fußball und junge Rettungshelfer aus Germendorf – sechs Motive stehen zur Wahl für Oberhavels „Foto der Woche“.

20.02.2019