Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Marwitzer Feuerwehr gewinnt Orientierungslauf
Lokales Oberhavel Marwitzer Feuerwehr gewinnt Orientierungslauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 26.03.2018
Viele Aufgaben waren beim Orientierungslauf der Jugendfeuerwehren in Wensickendorf zu erledigen. Quelle: Ingo Pahl
Anzeige
Wensickendorf

Die Marwitzer Feuerwehr hat am Sonnabend den diesjährigen Orientierungslauf gewonnen. Daran teilgenommen haben Jugendfeuerwehren aus ganz Oberhavel. „Trotz der nicht optimalen Wetterbedingungen wurde mit 24 Gruppen und 240 Teilnehmern ein neuer Rekord aufgestellt“, teilte Ingo Pahl, der Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes, mit.

Bereits um 7 Uhr am Morgen haben die Kameradinnen und Kameraden mit den Vorbereitungen begonnen. „Nach einer Begrüßung und Einweisung der Teilnehmer gingen die ersten Mannschaften kurz nach 9 Uhr auf die etwa fünf Kilometer lange Strecke“, so Pahl weiter. „An acht Stationen mussten die Teilnehmer ihr theoretisches und praktisches Wissen sowie Geschicklichkeit unter Beweis stellen.“

Anzeige
Viele Übungen waren zu absolvieren. Quelle: Ingo Pahl

Neben den üblichen, schon bekannten Prüfungen seien zwei Stationen neugestaltet worden. „Mit einem B-Strahlrohr und 8 Bar Wasserdruck musste eine Pylone so weit als möglich ,geschossen’ werden.“ Eine besondere Herausforderung sei jedoch der „Eierlauf“ gewesen. In der oberen Öffnung einer Pylone lag ein rohes Ei. Dieses musste mit einer hydraulischen Spreize vorsichtig aufgenommen und in eine andere, in etwa zwei Meter entfernte, weitere Pylone wieder abgelegt werden. Diese Station hätte auch als „Rührei-Produktion“ bezeichnet werden können.

Tobias Cain nahm am Ende die Siegerehrung vor. Marwitz siegte und hat damit das dritte Mal hintereinander den ersten Platz belegt. Dahinter folgten die Jugendfeuerwehren aus Zühlsdorf und Schildow im Mühlenbecker Land. Auf den Plätzen vier bis zehn lagen Birkenwerder, Schönfließ, Mühlenbeck, Glienicke, Vehlefanz, das Jugend-Rot-Kreuz und Hennigsdorf.

Besonderes Lob gab es für Tobias Cain, alle Helfer, die Jugendwarte und das Gastgeber-Team.

Von MAZonline