Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mehr Geld für Busfahrer
Lokales Oberhavel Mehr Geld für Busfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 15.02.2013
ORANIENBURG

.

„Wir werden die OVG in den nächsten Tagen zu Tarifverhandlungen auffordern“, kündigte Marco Pavlik, Verdi-Geschäftsführer für den Bezirk Potsdam/Nordwest Brandenburg, gegenüber der MAZ am Freitag an. Man habe auch in den vergangenen Jahren darauf geachtet, dass die Busfahrer in Oberhavel nicht schlechter stehen als ihre Kollegen in den anderen Landkreisen.

Deren Arbeitsniederlegungen der vergangenen beiden Wochen hatten Erfolg. „Sie haben ganz entscheidend zu dem Ergebnis beigetragen“, sagte Pavlik. Ausgehandelt wurde eine Lohnerhöhung um 4,5 Prozent rückwirkend zum 1. Januar. Weitere 1,5 Prozent Steigerung gibt es am 1. Januar 2014 und nocheinmal 1,4 Prozent am 1. Juli 2014. Hinzu kommt eine Anpassung der Arbeitszeiten für Neubeschäftigte um 30 Minuten pro Woche. Sie müssen nun wie die Altbeschäftigten 39 Wochenstunden leisten.

Die Forderungen für die Beschäftigten der OVG werden sich an diesen Ergebnissen orientieren, kündigte der Gewerkschaftler an. (kd)

Oberhavel Oberstufenzentrum bildet im kommenden Schuljahr erstmals Heilerziehungspfleger aus - Wachsender Bedarf

Wenn Deborah Flath im Sommer ihre Ausbildung als Sozialassistentin am Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum in Oranienburg beendet, beginnt sie gleich die nächste Ausbildung.

15.02.2013
Oberhavel Zehdenicks SPD-Ortsverein diskutiert über Potentiale der Region und stößt an die Grenzen der Politik - Tourismus – ein schwieriges Feld

Tourismus ist ein Wirtschaftszweig, der – wie andere auch – von Unternehmern geprägt wird. Politik und Verwaltung können zwar günstige Voraussetzungen schaffen, aber die Realisierung von Angeboten muss von privater Seite kommen.

15.02.2013
Oberhavel Entscheidung zur Verkehrsführung „Am Kanal“ in Oranienburg-Süd fällt frühestens im März - 74 Unterschriften in zwei Tagen

„Mich ärgert die Ungerechtigkeit“, sagt Karin Slavik, die in Oranienburg geboren wurde und seit 1987 an der Oberhofer Straße in Süd wohnt. Wegen der Einbahnstraßenregelung in ihrer Nachbarstraße „Am Kanal“ müssten alle, die dort einen Kleingarten haben oder zwischen Walther-Bothe-Straße und Birkenallee wohnen, große Umwege fahren.

15.02.2013