Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Mehrere hundert Meter Kupferkabel verschwunden
Lokales Oberhavel Mehrere hundert Meter Kupferkabel verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 24.08.2017
Mehrere hundert Kupferkabel und 50 Liter Dieselkraftstoff wurden zwischen Mühlenbeck und Schönerlinde entwendet. Quelle: dpa-Zentralbild
Mühlenbeck

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch wurden an der Ortsverbindungsstraße von Mühlenbeck Richtung Schönerlinde auf einem Gelände durch unbekannte Personen mehrere 100 Meter Kupferkabel (Erdungskabel) gestohlen. Zudem wurden von einem auf dem Gelände abgestellten Fahrzeug 50 Liter Dieselkraftstoff entnommen. Die entstandene Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen etwa 3000 Euro. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen Diebstahls auf, die Kriminalpolizei ermittelt.

Wie Berliner Polizeikollegen am Mittwoch mitteilten, stellten diese in der Nacht zum Mittwoch im Berliner Stadtgebiet auf der Bundesautobahn 114 ein bulgarisches Fahrzeug fest, in dem abgeschnittene Kupferkabel lagen. Die Beamten stellten die Identität der Pkw-Insassen fest und nahmen gesonderte Verfahren auf.

Ob zwischen diesen beiden zeitlich nah beieinander liegenden Vorfällen ein Zusammenhang besteht, wird nun ermittelt.

Von MAZonline

Vivien Genzow ist die neue Leiterin der Kremmener Jugendclubs. Ihre erste große Mission: den Jugendclub entrümpeln – natürlich gemeinsam mit den Jugendlichen, die einige Wünsche und Ideen hatten. Die 24-Jährige hatte schon immer das Ziel, mit jungen Leuten zu arbeiten.

27.08.2017

Die Sanierungsarbeiten in der Friedhofskapelle von Friedrichsthal haben am Mittwochmorgen begonnen. Das Dach wird stabilisiert, die Holzbalken behandelt. Es geht um Investitionen in Höhe von 25 000 Euro.

24.08.2017

Vor 100 Jahren, am 27. August 1917, erschütterte ein schweres Unglück die Kremmener. Bei einem heftigen Unwetter schlug der Blitz in den Turm der Nikolaikirche ein. Er fing sofort Feuer. Die Schäden danach waren groß, und es dauerte viele Jahre, bis sie beseitigt werden konnten.

24.08.2017