Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mühlenbecker Land Neues Gemeindehaus an der Dorfkirche
Lokales Oberhavel Mühlenbecker Land Neues Gemeindehaus an der Dorfkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 31.08.2018
Nahmen die Zeremonie vor (v.l.): Dorothea Scheller vom Gemeindekirchenrat, Architekt Markus Coelen, Pfarrer Albrecht Preisler, Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus und Gemeindekirchenratsvorsitzender Sebastian Ziller. Quelle: Gemeinde Mühlenbecker Land
Anzeige
Zühlsdorf

„Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein.“ Mit diesen Worten aus der Bibel (Psalm 118,24; LUT) begrüßte Pfarrer Albrecht Preisler die kleine Gesellschaft, die sich zur Grundsteinlegung auf dem Kirchengelände versammelt hatte und bat um den Segen für die neue Gemeinschaftseinrichtung.

Bei seinem Amtsantritt vor vier Jahren hätten die Planungen und Zeichnungen bereits vorgelegen, blickte Preisler zurück. Eigentlich hätte man das Projekt nur noch umsetzten müssen. „Doch was haben wir beraten und auch gestritten“, erinnert er sich. Viele seien daran beteiligt, das Haus zu bauen. Nun gelte es das Projekt „mit Lust auf das, was bevorstehe, zu Ende zu bringen“. 350.000 Euro soll der halbrunde Bau kosten – mit Flachdach, bodentiefer Glasfront und barrierefreiem Zugang zur Kirche. Unterstützung gibt es durch den Kirchenkreis und die Gemeinde Mühlenbecker Land sowie durch EU- und Landesmittel.

Planungszeichnung des Gemeindehauses und der Kirche. Quelle: Gemeinde Mühlenbecker Land

Bürgermeister Smaldino-Stattaus lobte das Engagement des Gemeindekirchenrates, der für das Gemeinschaftshaus sehr gekämpft habe. Damit werde Zühlsdorf als Ort wieder ein Stück lebenswerter: „Ich freue mich darauf, in diesem Haus Gast sein zu dürfen.“

Gemeinsam mit Dorothea Scheller vom Gemeindekirchenrat, dessen Vorsitzenden Sebastian Ziller und Architekt Markus Coelen bestückten Pfarrer und Bürgermeister die obligatorische Zeitkapsel mit einer Urkunde über die heutige Grundsteinlegung, einem Segensspruch, einem Holzengel, der Bauzeichnung und der Chronik der Kirche, bevor sie symbolisch im Boden vergraben wurde. Die metallene Schatulle wurde später, als das Fundament gegossen wurde, auf ewig in der Bodenplatte versenkt.

Von MAZonline