Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mühlenbecker Land MAZ-Landtagskandidaten-Check (Frage 1): Die wichtigsten Ziele im Wahlkreis 8
Lokales Oberhavel Mühlenbecker Land MAZ-Landtagskandidaten-Check (Frage 1): Die wichtigsten Ziele im Wahlkreis 8
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 19.08.2019
Am 1. September ist Landtagswahl in Brandenburg. Quelle: Christian Ohde
Oberhavel

Die MAZ stellt den Landtagskandidaten des Wahlkreises 8 bis zum Ende der Woche täglich eine Frage per WhatsApp. Am Montag lautete diese: Welches sind die drei wichtigsten Ziele, die Sie mit Blick auf Ihren Wahlkreis erreichen wollen?

Inka Gossmann-Reetz (SPD)

Oberhavel wächst. Darum werde ich dafür kämpfen, dass der ÖPNV mitwächst. Ich will ein neues Kitagesetz, das Kindern, Eltern und Kommunen gerecht wird. Wir brauchen mehr junge Menschen bei Feuerwehr und Rettungsdiensten, darum werbe ich für ein Wahlpflichtfach ,Ehrenamt und Sicherheit’ in den Schulen.“

Roger Pautz (CDU)

„1. S-Bahn-Takt auf 10 Minuten verkürzen, Regionalbahnhalt und sinnvolle Busverbindungen schaffen, weil gut für Pendler und Klimaschutz. 2. Mehr Fördermittel vom Land an Oberhavel als Wachstumsregion. Die SPD-Vorgängerin hat hier gepennt. 3. 5G Netz umsetzen. Wachstum gelingt mit schnellem Internet.“

Vadim Reimer (Die Linke)

„Ich möchte, dass alle Kinder kostenlos in die Kita gehen können, ein gesundes Mittagessen erhalten und fahrscheinlos im ganzen Land unterwegs sein können. Busse und Bahnen sollen gute Alternativen zum Auto werden. Radfahren muss für alle sicher sein. Jedes Kind sollte ohne lange Fahrzeiten zur Schule gehen können, am besten in einer inklusiven Gemeinschaftsschule.“

Dr. Daniela Oeynhausen (AfD)

„1. Abkassieren der Bürger durch die Neuordnung der Grundsteuer verhindern: Öffnungsklausel auf Landesebene nutzen. 2. Kostenlose Kita-Plätze. 3. Diesen Landesentwicklungsplan stoppen, die Verstädterung unserer Region verhindern: Ihr Gartenstadtcharakter muss erhalten bleiben.“

Julia Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen)

„1. Bessere Anbindung an den Regionalverkehr zum Beispiel durch einen Halt des RE 5 in Birkenwerder, den Ausbau der Heidekrautbahn und mehr Radwege. 2. Bessere Bedingungen an Schulen: Digitalisierung vorantreiben, längeres gemeinsames Lernen ermöglichen, auch nach Klasse 6. 3. Klimaschutz immer mitdenken.“

Werner Lindenberg (BVB/Freie Wähler)

„Verbesserung der Infrastruktur im Land, Straßen- und Fahrradwege, Schienen- und insbesondere S-Bahnanschlüsse erweitern, Regionalbahn erweitern, Bahnhöfe (Birkenwerder einbinden), Wasserwege ausbauen. Internet und Handy-Verbindungen verbessern, mehr ÖPNV ausbauen, strukturschwache Regionen stärken, Förderung des Handwerks und der Wirtschaft.“

Jörg Rathmer (FDP)

„Deutliche Verbesserung des ÖPNV: Kreuzungsbahnhof in Mühlenbeck, Pendlerbahnhof in Schönfließ und Regionalbahnhalt in Birkenwerder. Dazu eine neue Regionalbahnlinie auf dem Außenring rund um Berlin.“

Thomas Bennühr (Piratenpartei)

„1. Mehr Bürgerbeteiligung, zum Beispiel bei Infrastrukturmaßnahmen wie dem Bau von Windparks. 2. Landeszuschüsse um Kostenfreiheit und bessere Betreuungsschlüssel für Kitas zu ermöglichen. 3. Landeszuschüsse für kommunale Straßeninstandsetzungsarbeiten um den Wegfall der Straßenausbau Beiträge zu kompensieren.“

Jessica Schulz (Die Partei)

„1. Freibier. 2. Kostenlose Kitas für Hundekinder und Katzenkinder. 3. Freizigarren.“

Von MAZonline

Der Straßenbau bleibt Thema: Die Ortsbeiräte sowie der Bau- und Umweltausschuss beschäftigten sich unter anderem mit dem sogenannten „Bernauer Modell“.

19.08.2019

Mühlenbecks Ortsvorsteher Jens Berschneider (Freie Wähler) distanziert sich von der Wahlempfehlung seiner Fraktion für die bevorstehende Bürgermeisterwahl im Mühlenbecker Land. Von keinem der beiden Kandidaten sei Parteiunabhängigkeit zu erwarten.

19.08.2019

Eine Vollsperrung auf der A10 zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck aufgrund von Brückenbauarbeiten sorgte am Wochenende für ein Verkehrschaos rund um den nördlichen Berliner Ring. Nicht nur auf der Autobahn staute sich der Verkehr kilometerweit, auch die ausgewiesenen Umleitungsstrecken waren dicht.

18.08.2019