Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mühlenbecker Land Mühlenbeck: Edeka bleibt doch geöffnet
Lokales Oberhavel Mühlenbecker Land Mühlenbeck: Edeka bleibt doch geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 28.02.2020
Edeka-Markt von Familie Maske in Mühlenbeck. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Mühlenbeck

Die Schließung des Edeka-Marktes in Mühlenbeck ist vorerst vom Tisch. Das teilte Betreiber Helmut Maske am Donnerstagabend mit. Eigentlich hätte der Markt an der Hermann-Grüneberg-Straße zum 7. März geschlossen werden sollen. Nach ausführlichen Gesprächen mit dem Mutterkonzern habe sich jedoch eine neue Perspektive ergeben, sodass der Betrieb auf unbestimmte Zeit weiter gesichert sei. Wie lange, ist allerdings unklar. Bereits seit 2018 steht eine Schließung im Raum. 

„Obwohl wir wissen, dass wir hier kein positives Betriebsergebnis erreichen werden, haben wir uns doch zu diesem Schritt entschlossen. Grund dafür sind die vielen treuen Kunden, die enttäuscht und betroffen auf die Ankündigung der Schließung reagiert haben“, begründet Maske diesen Schritt. Genau auf diesen Kunden ruht nun die Hoffnung: „Wir wissen nicht, wie lange wir nun weiter geöffnet haben. Dies hängt vor allem an der nun hoffentlich wieder steigenden Kundenzahl“, so der Betreiber. Kleinere Verluste könne er über Einkünfte aus anderen Märkten ausgleichen. Größere Investitionen – zum Beispiel wenn technische Anlagen „den Geist aufgeben“ sollten – seien jedoch nicht machbar.

Anzeige

Zur Entscheidung beigetragen hat auch die Tatsache, dass Edeka sich nach einigem Hin und Her nun mit dem Investor über den Neubau am Standort geeinigt habe: Die Edeka wolle dem Eigentümer das gesamte Objekt nach der Fertigstellung abkaufen. Zudem habe die Edeka große Unterstützung zur Offenhaltung des Marktes zugesagt. Auch die Mitarbeiter seien weiterhin mit an Bord, freute sich Helmut Maske. Bei der letzten Mitarbeiterversammlung am Donnerstag hätten sich alle Kollegen entschlossen gezeigt, den Weiterbetrieb zu unterstützen. Gleichwohl muss voraussichtlich eine Stelle gestrichen werden, so Maske.

Für viele Kunden dürfte diese Nachricht eine Erleichterung sein, ist der Edeka-Markt doch nach wie vor der einzige Vollsortimenter im Ortsteil. Dennoch lässt der Kundenansturm in den letzten Jahren stetig nach, während die Anforderungen an Personal und Technik ständig steigen. Bis der Neubau des Marktes Realität wird, wird wohl noch einige Zeit vergehen: Ein Bebauungsplan muss für das Areal beschlossen werden und ein Bauantrag gestellt und genehmigt werden. Die Gemeindeverwaltung kündigte an, die Kunden auf dem Laufenden zu halten.

Von MAZonline