Schildow: Der Schulweg soll sicherer werden
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mühlenbecker Land Schildow: Der Schulweg soll sicherer werden
Lokales Oberhavel Mühlenbecker Land

Schildow: Der Schulweg soll sicherer werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 13.11.2020
Die Hermsdorfer Straße in Schildow.
Die Hermsdorfer Straße in Schildow. Quelle: Anke Ludewig
Anzeige
Schildow

Einen Grundsatzbeschluss zum Ausbau der Hermsdorfer Straße im Ortsteil Schildow hat der Ortsbeirat Schildow in seiner jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet. Die Hermsdorfer Straße ist als Haupterschließungsstraße klassifiziert und verbindet Schildow mit Glienicke/Nordbahn. Durch den Kita- und Schulstandort in der Franz-Schmidt-Straße als verlängerte Hermsdorfer Straße werde sie von vielen Kindern und Jugendlichen genutzt. Die geringe Fahrbahnbreite von 3,5 Metern löse immer wieder Konflikte beim Überholen aus, heißt es in der Beschlussbegründung. Zudem seien Autofahrer im Begegnungsverkehr gezwungen, den Asphaltstreifen zu verlassen, was Schäden und Reparaturen verursache. Die Straße entspreche „nicht den Erfordernissen des Verkehrsaufkommens und der Schulwegsicherung“, weshalb die Beschlussvorlage die Verwaltung legitimieren soll, im Jahr 2021 eine Planung zu beauftragen und eine Anwohnerversammlung durchzuführen. Nach Beschluss des Bauprogramms, Ende 2021, könnte der Ausbau 2022 beginnen. Eine erste grobe Kostenschätzung beläuft sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Der Planungsauftrag würde sich an den Erfordernissen einer Haupterschließungsstraße sowie den Hinweisen aus dem Wunsch- und Forderungskatalog der Anlieger orientieren. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind für die Erneuerung der Fahrbahn, der Entwässerung, der Seitenbereiche und der 40 Jahre alten Beleuchtungsanlage keine Beiträge von den Anliegern zu erheben. Die erstmalige Herstellung eines Gehweges hingegen falle in das Erschließungsrecht des Baugesetzbuches und ist anliegerbeitragspflichtig.

Die von der Gemeindevertretung 2007 beschlossene Prioritätenliste zum Straßenbau ist bis auf das Bauvorhaben „Katharinensee“ abgearbeitet, begründet Bau-Fachbereichsleiter Hanns-Werner Labitzky die Initiative der Verwaltung.

Das Thema steht am kommenden Montag, 16. November, auf der Tagesordnung des Umweltausschusses (Beginn um 19 Uhr im Bürgersaal). Bereits einen Tag später befasst sich der Bauausschuss mit der Vorlage (18.30 Uhr im Bürgersaal). Nach den Empfehlungen der Fachausschüsse entscheiden abschließend die Gemeindevertreter, zu deren nächster Sitzung für den 7. Dezember zu 18.30 Uhr in den Bürgersaal geladen worden ist.

Von Helge Treichel

13.11.2020
Newsblog: A10-Vollsperrung im November - MAZ-Newsblog: Alles zur A10-Megavollsperrung im November
10.11.2020