Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nach Feuer in Linde: Neue Bleibe für Kleinfamilie
Lokales Oberhavel Nach Feuer in Linde: Neue Bleibe für Kleinfamilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.03.2015
Am 7. Februar brannte in Linde ein Wohnhaus. Quelle: André Braune
Linde

Der Katastrophe folgte eine große Welle der Hilfsbereitschaft. Als Anfang Februar in Linde ein Mehrfamilienhaus in Flammen aufging, verloren vier Mietparteien ihre Bleibe und ihr Hab und Gut. Sofort fanden sie bei Nachbarn, Freunden oder Verwandten ein Dach überm Kopf. Fürs Erste war vorgesorgt.

In der Nacht zu Sonnabend, 7. Februar 2015, stand ein Haus in Linde, einem Ortsteil der Gemeinde Löwenberger Land (Oberhavel), in Flammen. Die obere Etage des Mehrfamilienhauses brannte komplett aus.

„Bei einer jungen Mutter mit Kind war der Wunsch nach einer neue Unterkunft besonders groß. Wir haben uns bemüht, ihr ein Angebot zu machen“, sagt Roland Grüber, Hauptamtsleiter der Gemeinde Löwenberger Land. Die Wahl fiel auf eine knapp drei Jahre leerstehende Wohnung in Linde.

Im Ort und darüber hinaus entwickelte die Bereitschaft zum Helfen eine Eigendynamik. Zwischenzeitlich haben sich Einwohner aus Linde und aus dem Nachbarort Löwenberg eingefunden, um beim Herrichten des neuen Quartiers Hand anzulegen. Sie hatten sich teilweise spontan verabredet, um dringend notwendige Arbeiten in der Ausweichwohnung erledigen zu können. „Es wurde Laminat verlegt und tapeziert“, sagte Axel Klicks, Ortsbeiratsmitglied in Linde, der auch mit anpackte. Im Dorf und in der Schule habe es Spendenaktionen gegeben, um den Brandopfern zu helfen. Die junge Mutter: „Wir haben uns sehr über die Hilfe, die zahlreiche Unterstützung und die Nächstenliebe aus dem ganzen Dorf gefreut. Ich bin fassungslos, wie viele Leute uns geholfen haben. Toll. Vielen, vielen Dank!“

Laut Roland Grüber solle die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus eine Übergangslösung sein. Es sei wahrscheinlich, dass das abgebrannte Haus wieder hergerichtet wird. In dem Gebäude war in der Nacht vom 6. zum 7. Februar ein Feuer ausgebrochen. Dabei zerstörten die Flammen das Obergeschoss komplett. Die Bewohner blieben alle unverletzt. Es bestand aber nur die Chance, das Nötigste vor dem Flammen zu retten. Ein Kabelbrand war die Ursache für den Ausbruch des Feuers. Nur Stunden nach Beendigung des Löscheinsatzes brach zum zweiten Mal ein Feuer aus. Der Verdacht auf Brandstiftung bestätigte sich nicht. Die Kriminaltechniker machten eine Pyrolyse als Ursache aus. In den Rissen des Dachgebälks hätte sich eine große Hitze festgesetzt. Auch ohne Sauerstoff und trotz der Löscharbeiten habe das „Nest“ die Löscharbeiten überlebt. An solch einer Stelle sei, so Polizeisprecherin Dörte Röhrs, sei das Feuer um zweiten Mal ausgebrochen.

Dem Vernehmen nach soll der Einzug von Mutter und Sohn, die bis jetzt bei netten Nachbarn untergekommen waren, in die hergerichtete Wohnung schon am kommenden Wochenende über die Bühne gehen. sb

Oberhavel Firma investiert in alte Magarinenfabrik - Veltens neue Schokoladenseite

In die stillgelegte Margarinefabrik an der Berliner Straße in Velten soll schon bald wieder Leben einziehen. Die niederländische Firma Theobroma B.V., einer der führenden internationalen Händler von Kakaoerzeugnissen, ist dabei, ein Verarbeitungswerk für Kakaobutter einzurichten.

26.02.2015

Neuer Gegenwind für den Flugplatz Gransee (Oberhavel): Die neue Genehmigung für den Flugplatz ist offenbar nicht wasserdicht. Nach Ansicht eines Rechtsanwalts enthält das Schriftstück formale und inhaltliche Fehler, die die Genehmigung anfechtbar machen und in Teilen unwirksam erscheinen lassen. Das nutzt die Stadt Gransee aus und legt Widerspruch ein.

28.02.2015
Oberhavel Schnappschuss mit Wildkamera im Wald bei Groß-Ziethen - Wolf am Dreieck Havelland geblitzt

Wieder ist im Land Brandenburg ein Wolf gesichtet worden. Zwischen dem Kremmener Ortsteil Groß-Ziethen und dem Autobahndreieck Havelland hat eine Wildkamera am Montagmorgen das Tier fotografisch festgehalten. Unklar ist, ob der Wolf zu einem Rudel gehört und ob er nur auf der Durchreise ist. Nördlich von Kremmen werden jedoch seit längerem Wölfe vermutet.

25.02.2015